Körpertheater / Rituelles Spiel und Roy Hart Voicework

Details

  • Lokatie: Theater im Fluss
  • 2. bis 6. Oktober 19

vom 2. bis 6. Oktober

Mittwoch 19.00-21.30, Donnerstag bis Samstag 9.30-17.00 (inkl. Mittagspause), Sonntag 09.30-15.00

Die Wurzeln des rituellen Spiels liegen in der Arbeit von Jerzy Grotowski, dem Living Theatre und dem Off-Off-Broadway Theatre. Es eignet sich im Besonderen für SchauspielerInnen oder TänzerInnen, die ihr Ausdrucksspektrum erweitern wollen, die einem Thema, Text oder Mythos auf den Grund gehen wollen – als auch für alle anderen Menschen, die die Lebendigkeit und Wildheit des freien Spiels fasziniert und die tiefe Erfahrung des Eingebunden sein in etwas Größeres Ganzes suchen: Das rituelle Spiel hat auch eine spirituelle Dimension.

„Die Stimme ist der Muskel der Seele“ (Roy Hart)
Die Stimmarbeit nach Roy Hart ist dem Rituellen Spiel verwandt. Auch wenn sich beide Ansätze in etwa der gleichen Zeit (den 60er und 70er Jahren) parallel voneinander entwickelt haben, eint sie doch der Glauben und die Erfahrung, daß Körper, Seele (bzw. unser Inneres) und Stimme eng miteinander verbunden sind und nach Ausdruck und Befreiung verlangen. In dieser Blockwoche wird zum ersten Mal versucht, beide Ansätze zusammenzubringen. Was dabei herauskommen wird ist noch ungewiß, man darf aber sehr darauf gespannt sein.

Dozent Lutz Pickardt (Kassel)

Regisseur, Theaterpädagoge (BuT), Theatertherapeut (HIGW) und Roy Hart Voice Teacher (CAIRH). Seit mehr als 25 Jahren Inszenierungen, Workshops, Theater-, Tanz und Videoprojekte mit Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren im nationalen, transkulturellen und internationalen Kontext in Deutschland und Europa. Residenzen in Italien, Ungarn und Griechenland,  Lehraufträge in Hamburg, Frankfurt, Dresden, Berlin, Wien und Hildesheim. 1. Vorsitzender im Bundesverband Theaterpädagogik (BuT) und dort Ansprechpartner für transkulturelle und internationale Theaterarbeit.

Dozentin Zwaantje de Vries (Nijmegen, NL)

studierte Theater und Dansexpressie u.a. an der Theaterschule Amsterdam HKA und Kunst an der renommierten Rietveld Kunstakademie. Sie leitete über 20 Jahre in Hannover ihr eigenes Zentrum für Tanz und Theater „Am Kanal“. Kooperationen mit der Eisfabrik, der Theaterwerkstatt, Kampnagel Hamburg, den Universitäten Hannover und Hildesheim. In Nijmegen ist sie u.a. Gastdozentin an der Kunstakademie Arnhem Artez. In Frankreich unterrichtet sie am Roy Hart Theatre, Cevennes Frankreich und ist Dozentin für Stimme an der Theaterschule ‚De Trap‘ in Amsterdam. Sie ist Mitgründerin von „Pré-Poéten“ (Trio for improvised soundscapes, instruments and voices, words and poetry) und singt im bekannten ‚Genetic Choir‘ in Amsterdam, ein Chor für Instant Compositions.
Sie ist anerkannte Dozentin der Roy Hart Stimmarbeit (Einzel- und Gruppenunterricht)  und Performerin in Solo-Stücken sowie in interdisziplinären Team-Projekten. (Amsterdam, Paris, Berlin)

PREIS: 250-390 Euro (nach Selbsteinschätzung)

Anmeldung: Lutz Pickardt, Kleine Rosenstraße 3, 34117 Kassel – fon +49(0)561 850159-50, fax -51, mobil +49(0) 152 2165 2866

oder über Theater im Fluss: 02821 979 379