~ Produktionen im Fluss: ~
~ Produktionen im Fluss: ~
  • Alice wundert sich (Infos anzeigen)
    • Alice wundert sich Komödie
      Autor: Shakespeare/Carol/Campbell
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Theresa Wallwitz
      Lotta Lauks
      Arthur Reschke
      Michel Frooleyks
      Ruth Cleusters
      Benno Wallwitz
      Ester Simon
      Sophia Tenbieg
      Sofia Valkeysers
      Alice Gneisinger
      Lilli Ewers
      Nina Litjens
      Joshua Nijenhof
      Yvonne Campbell Körner
      Inhalt: Wie in Lewis Carrolls Wonderland findet sich Alice in einer Welt wieder, in der die Dimensionen des Normalen aufgehoben sind. Staunend folgt sie dem weißen Kaninchen während Puck aus Shakespeares Sommernachtstraum seine Späße mit ihr treibt, gerät in den Streit zwischen Titania und Oberon, nimmt Platz in der verrückten Teegesellschaft und wird zur Beobachterin der heimlichen Liebe von Romeo und Julia. So irrt sie von einem Abenteuer in das nächste und wächst mit jeder neuen Begegnung. Die Kids des Kulturrucksackprojektes entwarfen Bühnenbild und bemalten die Wände des Theaters.
      Eine zauberhafte Vorstellung über die Macht der Phantasie.
      Premiere: alice2
  • Peanuts (Infos anzeigen)
    • Peanuts Polit-Drama
      Autor: Fausto Paravidino
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Janis Krebbers
      Laura van Meurs
      Insa Höing
      Alina Krebbers
      Tim Elze
      Marina Buens
      Selina Koenen
      Sophie Blasig
      Lennart Osterkamp
      Yannis van Soest
      Inhalt: Mit "Peanuts" führt der junge Autor die Politik wieder in das Theater ein. Am Beispiel des Mikrokosmos einer Jugendclique zeigt er das Absurde unseres gesellschaftlichen Ganzen
      Eigentlich wollte Buddy nur, ein bisschen angeben vor einem Mädchen mit dem fremden Luxus seiner Bekannten, deren Wohnung er vorübergehend hütet. Aber dann kommt die Freundin Cindy mit und die ruft ihren Bruder an und der bringt gleich noch andere mit. Man will sich um jeden Preis amüsieren, und Buddys wachsende Skrupel erzeugen bei den anderen nur Spott und Aggressionen, die sich schließlich am Wohnungsmobiliar entladen. Doch die Verantwortung für die Zerstörung weisen alle von sich.
      An dieser Stelle springt das Stück visionär zehn Jahre nach vorn. Die ganze Szenerie ist in ein Polizeikommissariat verlegt. Die gleichen Figuren, jetzt aufgeteilt in Festgenommene und Vertreter der Staatsgewalt, treffen hier aufeinander, hilflos sind die einen den anderen ausgeliefert. Wo ist die alte Freundschaft? Wie verändert sich die private Wut, wenn man plötzlich oben in der Rangleiter steht? Und wo bleibt die Liebe in diesem Zweifrontensystem? Paravidino zeigt die Labilität ethisch-moralischer Wertmaßstäbe im Zeitalter eines globalisierten Kapitalismus und plädiert für eine bessere Gesellschaftsform. Es spielt eine Jugendgruppe, die sich vor allem aus Mitgliedern der ehemaligen theatercracks und der Gruppe "theaterfake" zusammensetzt.
      Premiere: 9. Juni 2016
  • Frohes Fest (Infos anzeigen)
    • Frohes Fest schwarze Komödie
      Autor: Anthony Neilson
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Thomas Brokamp
      Malcolm Lichtenberger
      Maren Evers
      Yvonne Campbell K.
      Heinz Rogosch
      Selina Koenen
      Jan Schumacher
      Inhalt: Der Fischer Theaterverlag schreibt:
      "Die Polizisten Blunt und Gobbel haben am Abend vor Weihnachten noch eine schwere Aufgabe vor sich. Sie müssen dem alten Ehepaar Corner schonend beibringen, dass ihre Tochter bei einem Unfall ums Leben kam. Blunt und Gobble, ein herrlich kompliziertes Gespann, bilden in der Tradition von Dick und Doof eine Lebensgemeinschaft, in der Intelligenz nur mäßig, und wenn überhaupt nur bei Blunt, dafür aber Gefühlsduselei stärkster Ausprägung eine wichtige Rolle spielen. Nach diversen Anläufen schaffen sie es endlich, den gefürchteten Klingelknopf zu drücken.Danach nimmt eine Kette herrlichster Missverständnisse ihren Lauf.
      "Frohes Fest" ist eine bitterschwarze Komödie, die hemmungslos von einem Tabu zum nächsten springt. Dunkelster Humor in bester englischer Tradition macht aus diesem Stück einen deftigen Happen für alle, die wieder einmal herzhaft lachen wollen. Denn eines ist sicher, so die Financial Times: "it often reduces much of the audience to tears of laughter."

      "In contrast, the woman sitting next to me didn't crack a smile all night, but theatre audiences have always divided into those who love farce, and those who can' t stick it at any price." (Daily Telegraph über die Uraufführung)
      Premiere: 11.12. 2016, Theater im Fluss
  • Blaubart - Hoffnung der Frauen (Infos anzeigen)
    • Blaubart - Hoffnung der Frauen Drama
      Autor: Dea Loher
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Severin Roth
      Marie Helen von Heys
      Sabrina Dassek / Irene Blasig
      Maike Schober
      Marie Richter
      Wencke de Jong
      Ella Lichtenberger
      Stefanie Wolff
      Inhalt: "Das Grundmotiv in BLAUBART - HOFFNUNG DER FRAUEN ist, dass Blaubart tötet, was er liebt. Doch in Dea Lohers Drama sind die ermordeten Frauen an ihrem Ende genau so beteiligt wie der Mörder selbst. Denn sie suchen nach einer Liebe 'über die Maßen', einer, für die sie sterben würden." Verlag der Autoren.
      Es spielt das Theater im Fluss Ensemble.
      Premiere: 28. Oktober 2016, Theater im Fluss
  • Kill your problem (Infos anzeigen)
    • Kill your problem Jugenddrama
      Autor: Yvonne Campbell Körner / Gruppe
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Laura van Meurs
      Charlotte Jäckle
      Max Frische
      Lena Frost
      Alina Krebbers
      Janis Krebbers
      Marina Buens / Julia Kühne Escola
      Tim Elze
      Sophia Haug
      Selina Koenen
      Yanis van Soest
      Thomas Kiesel
      Laura v. Meurs
      Severin Roth
      Julia Kühne Escola
      Inhalt: "Manchmal habe ich das Gefühl, als ob ich überhaupt nicht existiere" Eine Gruppe Jugendlicher ringt um Orientierung und Autonomie. In Verstrickung mit ihren Problemen scheint ihnen der Onlineaufruf KILL YOUR PROBLEM Hilfe versprechend. Auf der Party der Initiatoren Wolf und Luis, lernen sie sich kennen, lieben und hassen. Unter der Leitung von Yvonne Campbell Körner entwickelte das junge Ensemble TheacracksDue ein packendes Jugendstück. Die Filmarbeiten leitete Film- und Regiestudentin Júlia Kühne Escola.
      Premiere: 06.05., Theater im Fluss Kleve
  • Dark play - dunkles Spiel (Infos anzeigen)
    • Dark play - dunkles Spiel Drama
      Autor: Carlos Murillo
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Andreas Giese
      Björn Nienhuys
      Maike Schober /Eva Bühnen / Marie Richter
      Ella Lichtenberger
      Harald Kleinecke
      Inhalt: Das Theaterstück erzählt von (sexuellen) Sehnsüchten in Chatrooms, vom Jonglieren und dem "dunklen Spiel" mit erfundenen Persönlichkeiten im Internet.
      Inspiriert von seiner Erfahrung im Theaterunterricht in der Schule erfindet der 15-jährige Nick auf der Suche nach seiner (sexuellen) Identität neue Online-Persönlichkeiten.
      Als er im Internet auf den 16-jährigen Adam trifft, der ein Mädchen zum Verlieben sucht, erfindet er Rachel, die Adams Kriterien erfüllt und ihn als fleischgewordene Männerphantasie immer tiefer in den Chat-Sumpf zieht. So entwickelt sich zwischen den Jungen eine Cyber-Beziehung, in der sich allmählich die Realität und die virtuelle Welt kreuzen – mit unerwarteten und drastischen Folgen für beide. So wie Adams Gefühle für Rachel immer heftiger werden, wird auch Nicks Täuschungs-Spiel für ihn mehr und mehr zur Obsession, bis die Dinge in der sogenannten realen Welt völlig außer Kontrolle geraten.
      Für Jugendliche ab 13 Jahren geeignet.
      Premiere: 28.03.2014, Theater im Fluss Kleve
  • Still life (Infos anzeigen)
    • Still life Drama
      Autor: Alexander Dinelaris
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Margret Kuhnen
      Malcolm Lichtenberger
      Severin Roth
      Yvonne Campbell Körner
      Andreas Giese
      Maike Schober
      Bettina Anhuf
      Heinz Rogosch
      Inhalt: "Still life" ist ein Theaterstück mit großen Emotionen über Lebenssinn und Berufung, über Karriere und Glück, vor allem aber über Sterblichkeit. Die Handlung in "Still life" läuft dramaturgisch wie ein Film ab. Nach jedem "Black" eröffnet sich dem Zuschauer mit Humor und Tiefgang eine spannende berührende Handlung. Zu sehen ist eine Facette von verschiedenen Charakteren, von denen jeder aus seiner Perspektive auf das Leben zugeht. Im Mittelpunkt steht jedoch die Romanze von Carrie Ann und Jeff. Die Kunstfotografin Carrie Ann hat seit dem Tod ihres Vaters keine Kamera mehr angerührt. Jeff, ein erfolgreicher Trendforscher, wird auf einer Ausstellung von Carrie Anns letzten Bilder – allesamt Fotos von toten Tieren - unerwartet berührt. Die beiden fühlen sich sofort voneinander angezogen: Eine Frau, die keinen Moment mehr mit dem Fotoapparat festhalten kann, weil sie in der Vergangenheit lebt und ein moderner Zukunftsdeuter, dessen Zukunft ungewiss ist.
      Der Autor Alexander Dinelaris, geboren 1968 in New York, arbeitet als Dreh- und Theaterbuchautor und gewann bereits einen "Oscar" für das Drehbuch von "Birdman". Das Stück ist noch immer zur deutschsprachigen Erstaufführung freigegeben, feierte aber am Broadway große Erfolge.
      Es spielt das generationenübergreifende Theater im Fluss Ensemble.
      Premiere: 15.01.16, Theater im Fluss, Kleve
  • Ein Weihnachtsmärchen (Infos anzeigen)
    • Ein Weihnachtsmärchen Weihnachtsmythos
      Autor: nach Charles Dickens
      Regie: Yvonne Campbell K. / Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Simon Trenckmann
      Lena Frost
      Laura Meurs
      Sarah Konigorski
      Andreas Giese
      Elske Beckmann
      Janis Krebbers
      Daniel Kramer
      Alina Krebbers
      Yannis van Soest
      Selina Koenen
      Theresa / Sophie
      Tim Elze
      Sophia Haug
      Marina Buens
      Ilva Stijnen
      Jana
      Lotta, Frederike, Carolin
      Inhalt: "Fröhliche Weihnacht? Humbug!" Das ist die Ansicht des krankhaft geizigen Mr. Scrooge, der in seinem Leben der Menschenliebe keinen Platz eingeräumt hat. der nächtliche Besuch seines verstorbenen Geschäftspartners Marley und die Geister der Weihnacht ermöglichen ihm einen neuen Blick auf sein Leben. Das Stück entstand in der Zusammenarbeit von TheaCracksDue und Theaterfake mit Gästen der Kindertheatergruppen.
      Premiere: 28.11.15, Theater im Fluss, Kleve
  • Die Zofen (Infos anzeigen)
    • Die Zofen Drama
      Autor: Jean Genet
      Regie: Ella Lichtenberger, Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Charlotte Jäckle
      Marie Richter
      Ella Lichtenberger
      Inhalt: Die Schwestern Claire und Solange zelebrieren in Abwesenheit der "Gnädigen Frau" ein Ritual der Erniedrigung. Sie spielen gnädige Frau und Zofe und entfesseln in diesem Spiel lustvoll Macht, Knechtschaft und Hass, aber auch ihre Sehnsucht nach Liebe. Am Ende soll ein Mord stehen als Befreiungsakt, als Rache an ihrer Herrin. Doch das Schellen des Weckers reißt sie jedes Mal aus dem Spiel und wirft sie auf ihre eigene Realität zurück, aus der es für sie nur einen einzigen Ausweg gibt.
      Der Autor Jean Genet, Landstreicher, Dichter und Verbrecher bemerkt dazu: "Sie sind Ungeheuer wie wir selber, wenn wir dieses oder jenes träumen". In dem Stück vermischen sich Illusion und Realität. Genet schrieb dieses Stück im Gefängnis.
      Die Zofen erregte bei den ersten Aufführungen in den 50ern heftigen Widerstand im Publikum, sollte aber Genets weltweit erfolgreichstes Stück werden. Auch in Kleve wurde das Stück vom Theater am Niederrhein in der Spielzeit 68/69 aufgeführt.
      Die Inszenierung von "Theater im Fluss" verzichtet weitgehend auf Interieur und bedient sich stattdessen spannender Bewegungselemente.
      Premiere: 5. September 2015, Stadthalle Kleve
  • Nachglühen oder der Ernst des Lebens (Infos anzeigen)
    • Nachglühen oder der Ernst des Lebens Komödie /Tragikomödie
      Autor: Theaterfake / Kleinecke
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Famke Roest
      Roderich Wildfeuer
      Sarah Konigorski
      Lisanne Bleser
      Marina Büns
      Björn Nienhuys
      Hanna Stijnen
      Tina Kersten
      Cissy ten Barge
      Hannah van den Höövel
      Laura Kampen
      Selina Koenen
      Irene Blasig
      Sophia Haug
      Severin Roth
      Laura Kopp
      Inhalt: Ein Altenwohnheim. Was verbirgt sich hinter dem Ort, an dem viele Menschen das Ende ihres Lebens verbringen? Die Jugendlichen der Gruppe "Theaterfake" schlüpfen in dem selbst entwickelten Stück "Nachglühen" in verschiedene Rollen, um dem Alltag eines Altenwohnheims nachzuspüren. Mit Humor geben die eigenwilligen Bewohner, das überforderte Personal und ambitionierte Praktikanten Einsicht in ihre Sehnsüchte, Erinnerungen, Lebensängste und –wünsche. Ein Stück, in dem sich Komik und Tragik die Hand geben. Regieassistenz: Severin Roth
      Choreographie Tanz: Stefanie Wolff
      Premiere: 5. Juni, Theater im Fluss, Kleve
  • Frühlings Erwachen - live fast., die young (Infos anzeigen)
    • Frühlings Erwachen - live fast., die young Jugendstück
      Autor: Frank Wedekind / Nuran Calis
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Tim Elze
      Laura v. Meurs / Lena Frost
      Elske Beckmann
      Marc Brühne
      Alina Krebbers
      Simon Trenckmann
      Hendrik Rübo
      Janis Krebbers
      Max Frische
      Charlotte Jäckle
      Inhalt: Auf jeden Winter folgt das Erwachen des Frühlings.
      Alles ist geschehen, mit den Konsequenzen muss man leben, soweit es möglich ist. Auch die Clique um Moritz und Melchior machen diese Erfahrung.
      Ihr Erwachen ist das Erwachsenwerden. In ihrem Alltag begegnen den Jugendlichen Gefühle wie Liebe, Minderwertigkeit, Schmerzeslust und Fernweh. Sie befinden sich auf Sexualitätssuche im gesellschaftlichen Spannungsfeld, müssen ihre Grenzen erkennen und akzeptieren. Frühlings Erwachen ist kein Stück der Ruhe, es beschreibt den Sturm jugendlicher Träume in schmerzhaft ehrlichen Situationen, die dem Zuschauer den gesellschaftlichen Spiegel vorhalten.
      Technik: Severin Roth / Foto: Irene Blasig
      Premiere: 8. Mai, Theater im Fluss, Keve
  • eigen® - ein (No)Sex- Drama frei nach Schnitzlers "Reigen" (Infos anzeigen)
    • eigen® - ein (No)Sex- Drama frei nach Schnitzlers "Reigen" Drama - Komödie
      Autor: frei nach Arthur Schnitzler
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Andreas Giese
      Marie Richter
      Severin Roth
      Charlotte Jäckle
      Heinz Rogosch
      Yvonne Campbell Körner
      Maike Schober
      Maren Evers
      Jan Teunissen
      Inhalt: Das Stück "Der Reigen" von Arthur Schnitzler war der Theater-Skandal der 20er Jahre. Das Stück war wegen seiner angedeuteten Sexszenen sogar eine Zeit lang verboten.
      Das Theater im Fluss- Ensemble hat dieses Stück in einer modernen Version neu gestaltet.Wie in der alten Fassung findet ein Wechselspiel von Verführung, Begierde, Enttäuschung, Heuchelei, Machtspiel, und heimlichen Affären statt. Aber die Protagonisten des 21. Jahrhunderts werden zunehmend durch zeittypische "Eigenarten" getrieben. Egoismus, übertriebener Narzissmus, Unerfülltsein, Angst vor Nähe und Voyeurismus stehen der Liebesfähigkeit eher im Weg und schaffen Überdruß und Einsamkeiten. Die Figuren leben in (sexuellen) Stereotypen, leihen und schaffen sich Identitäten für ihre Selbstinszenierungen. Simulation überlagert das Sein. Die Akteure des Mehrgenerationenensembles spielen nicht ohne Ironie Typen, bei denen das "eigene" Erleben im Vordergrund steht. Die Sehnsucht nach Liebe sitzt im Wartezimmer.
      Premiere: 27.02.2015, Theater im Fluss, Kleve
  • Doch einen Schmetterling hab ich hier nicht gesehen (Infos anzeigen)
    • Doch einen Schmetterling hab ich hier nicht gesehen Jugendstück über Kinder und Jugendliche in Ghettos und Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen Materials
      Autor: Lilly Axster
      Regie: Harald Kleinecke / Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Marianne Geerling
      Max Frische
      Björn Nienhuys / Severin Roth
      Marc Brühne
      Famke Roest
      Irene Blasig
      Selina Beinecke
      Stella Telenta
      Marie Richter / Tina Kesten
      Inhalt: "Wir können die nicht sein", doch "wir wollen von ihnen sprechen und über sie und uns auch." So lautet der Prolog des Stückes, in dem authentische Texte von Kindern und Jugendlichen in Ghettos und Konzentrationslagern miteinander verknüpft und von den Jugendlichen von heute präsentiert werden. Tagebucheinträge, Gedichte, Briefe geben ein genaues Bild von der Lebenswelt dieser Kinder. Wie haben sie gespielt, wie sah ihr Tagesablauf aus, wie haben sie im Untergrund gelebt? Welche Gedanken bewegten sie, wovon träumten sie? In dem collageartigen Stück wechseln sich szenische und erzählende Passagen ab mit choreographischen bewegenden Bildern. Inmitten eines bedrückenden Klimas sieht man die kleinen alltäglichen Heldentaten von Kindern und Jugendlichen, ihre Wünsche und Träume auf unsentimentale und berührende Weise. Gleichzeitig wird das Bild einer Zeit vermittelt, die gerade wegen ihrer unvorstellbaren Grausamkeit nicht vergessen werden darf.
      Premiere: 17.10. 2014, Theater im Fluss, Kleve
  • Narren - Freifrauen - Vagabunden (Infos anzeigen)
    • Narren - Freifrauen - Vagabunden ein Theaterspektakel mit Musik
      Autor: Eigenproduktion
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Heinz Rogosch
      Severin Roth
      Ella Lichtenberger
      Jan Teunissen
      Maren Evers
      Malcolm Lichtenberger
      Kassandra Steffan
      Yonne Campbell Körner
      Harald Kleinecke
      Björn Nienhuys
      Bettina Anhuf
      Charlotte Jäckle
      Jan Schumacher
      Friedhelm Körner
      Thomas Geisselbrecht
      Statisten
      Inhalt: "Theater im Fluss" taucht ein in die Zeit des ausgehenden Mittelalters und der Renaissance und verwandelt sich in eine Theaterherberge, in der das Publikum mit einem Potpourri von verschiedenen Theaterszenen belustigt wird.
      Mit einer Liebeserklärung an die anarchische Narretei und Lebenslust, aber auch an die Vergänglichkeit Präsentieren die Spieler: Jahrmarkttheater, Improvisiertes Maskentheater im Stile der Commedia, alte volkstümliche Possen, ein Mysterienspiel, ein Totentanz, derbe Gedichte und Volkslieder herumziehender Vaganten, aber auch klassische Musikstücke höfischer Bauart.
      Zu dem Zwei-Generationenensemble von Theater im Fluss gesellen sich für dieses Projekt die Musiker Thomas Geisselbrecht, Friedhelm Körner und Jan Schumacher.
      Premiere: 5. September 2014, Theater im Fluss, Kleve
  • Tower Babylon (Infos anzeigen)
    • Tower Babylon Komödie
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Marc Brühne
      Sophie Becker
      Elske Beckmann
      Tim Elze
      Júlia Kühne Escolà
      Eva Bühnen
      Laura van Meurs
      Max Frische
      Alina Krebbers
      Janis Krebbers
      Henrik Rübo
      Martin Pelzer
      Anika Stratemann
      Simon Trenckmann
      Felix Bos
      Inhalt: Gott hat ein Problem: Die Welt ist aus den Fugen. Im Himmel werfen Gott und der Teufel einen Blick auf die Erde. Gott beschließt wieder einmal, den Menschen ein Geschöpf zum Geschenk zu machen, das in ihnen einen Funken der Liebe entzündet. Auf der Erde wollen die Menschen mit einem himmelstürmenden Turm ein Zeichen des "Friedens" und ihrer Macht setzen. Das Gottesgeschenk jedoch schlägt ein wie ein Blitz.
      Premiere: 12.06.2014
  • Ohne mich (Infos anzeigen)
    • Ohne mich Jugendstück
      Autor: Stefanie Wolf / Gruppe
      Regie: Stefanie Wolf
      SpielerInnen:
      Cissy ten Barge
      Irene Blasig
      Laura Kampen
      Hanna Stijnen
      Selina Koenen
      Lisanne Bleser
      Hannah van de Höövel
      Famke Roest
      Marina Büns
      Andreas Giese
      Inhalt: Es spielt die Gruppe Theaterfake.
      Am Abreisetag der Klassenfahrt wird Lena vermisst. Die Polizei versucht herauszufinden, wo sie sein könnte und ermittelt dabei in ihrem engsten Umfeld. Doch ihre Mitschülerinnen wollen von nichts wissen. Während der Befragungen stellt sich jedoch heraus, dass Lena allen Grund hatte, aus ihrem Leben zu verschwinden. Ab 12 Jahren.
      Premiere: 7. Juni 2014, Theater im Fluss
  • Dark play - dunkles Spiel (Infos anzeigen)
    • Dark play - dunkles Spiel Drama
      Autor: Carlos Murillo
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Andreas Giese
      Björn Nienhuys
      Maike Schober
      Claartje van Ginneken
      Elke Reouven
      L. Esposito / K. Steffan
      Gert Pieks
      Inhalt: Das Theaterstück erzählt von (sexuellen) Sehnsüchten in Chatrooms, vom Jonglieren und dem "dunklen Spiel" mit erfundenen Persönlichkeiten im Internet.
      Inspiriert von seiner Erfahrung im Theaterunterricht in der Schule erfindet der 15-jährige Nick auf der Suche nach seiner (sexuellen) Identität neue Online-Persönlichkeiten.
      Als er im Internet auf den 16-jährigen Adam trifft, der ein Mädchen zum Verlieben sucht, erfindet er Rachel, die Adams Kriterien erfüllt und ihn als fleischgewordene Männerphantasie immer tiefer in den Chat-Sumpf zieht. Ab 14 Jahren.
      So entwickelt sich zwischen den Jungen eine Cyber-Beziehung, in der sich allmählich die Realität und die virtuelle Welt kreuzen – mit unerwarteten und drastischen Folgen für beide. So wie Adams Gefühle für Rachel immer heftiger werden, wird auch Nicks Täuschungs-Spiel für ihn mehr und mehr zur Obsession, bis die Dinge in der sogenannten realen Welt völlig außer Kontrolle geraten.
      Für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet.
      Premiere: 28.03.2014, Theater im Fluss Kleve
  • Die letzten Tage des Henry Moss (Infos anzeigen)
    • Die letzten Tage des Henry Moss Drama
      Autor: Sam Shepard
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Friedhelm Körner
      Malcolm Lichtenberger
      Heinz Rogosch
      Jan Teunissen
      Gert Pieks
      Maren Kuhnen
      Inhalt: Das Theater im Fluss Ensemble spielt zum fünften Mal Sam Shepard.
      Earl und sein Bruder Ray treffen sich in einem abgelegenen Haus in New Mexico. Sie haben sich viele Jahre nicht gesehen. Nur der Tod des Vaters Henry, dessen Leiche noch in ein Tuch gehüllt auf dem Bett liegt, führt sie zusammen. Angesichts des Versuches, sich die letzten Tage ihres Vaters zusammenzureimen, taucht die Vergangenheit wieder auf, die sie und ihre Beziehung gefangen hält.
      Premiere: 08.11.2013, Theater im Fluss, Kleve
  • Der Widerspenstigen Zähmung (Infos anzeigen)
    • Der Widerspenstigen Zähmung Komödie
      Autor: William Shakespeare
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Julia Kühne Escola
      Charlotte Jäckle
      Marc Brühne
      Eva Bühnen
      Anika Stratemann
      Laura van Meurs
      Sophie Becker
      Max Frische
      Elske Beckmann
      Frederik Mulder
      Alina Grebbers
      Tim Elze
      Inhalt: Im sonnigen Padua steht Vater Baptista vor einem schwerwiegenden Problem. Seiner lieblichen Tochter Bianca liegen zu viele Freier zu Füßen, während die ältere Schwester, Katharina, ihrem Ruf als Zänkische und Widerspenstige in jeder Weise gerecht wird. Er beschließt, dass sie zuerst verheiratet werden muss und verweigert Biancas Freiern den Zutritt. Da treffen 2 Herren ein und sorgen mit ganz besonderem Charme für Verwirrung.
      Shakespeares skurrile Figuren werden von den Theatercracks lebendig und plastisch in Szene gesetzt.
      Premiere: 16. Juni 2013, Garten Museum Haus Koekoek
  • Die Frau von früher (Infos anzeigen)
    • Die Frau von früher Schauspiel - Psychodrama
      Autor: Roland Schimmelpfennig
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Heinz Rogosch
      Bettina Anhuf
      Andreas Giese
      Kassandra Steffan
      Ella Lichtenberger
      Inhalt: Alles ist gepackt. Der Umzug der Kleinfamilie ist in vollem Gange. Doch da steht eine Frau vor der Tür, die erste Liebe des Familienvaters und fordert die vor Jahrzehnten versprochene ewige Liebe ein...

      Ein Stück voller Intensität und auch in seiner dramatischen Konstruktion voller Spannung.
      Premiere: 13.09.13 bei Theater im Fluss
  • Acht Frauen (Infos anzeigen)
    • Acht Frauen Kriminalkomödie
      Autor: Robert Thomas
      Regie: Stefanie Wolff
      SpielerInnen:
      Cissy ten Barge/Jana Marie Wagner
      Lydia Wolff
      Marina Büns
      Hannah van den Höövel/Sarah Konigorski
      Hanna Stijnen/Selina Koenen
      Laura Kampen/Lisanne Bleser
      Irene Blasig/Eva Janßen
      Sophia Haug/Famke Roest
      Inhalt: Ein heruntergekommene Villa im Winter. Ein toter Mann. Und acht Frauen. Jede hat ein Alibi – und jede ein Motiv. Abgeschnitten von der Außenwelt versuchen sie, den Fall zu lösen. Nach und nach erfährt der Zuschauer die tiefsten Geheimnisse der acht Frauen und mit jeder neu entdeckten Wahrheit verhärtet sich der Verdacht: Es ist eine von ihnen.

      Premiere: 07.06.2013
  • Wassa - Frau Scheffler (Infos anzeigen)
    • Wassa - Frau Scheffler Drama
      Autor: frei nach Maxim Gorki
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Lucia Esposito
      Gert Pieks
      Maike Schober
      Isabella Moschella
      Daniel Marius van Bentum
      Elke Reouven
      Eva Jane Schmitz
      Björn Nienhuys
      Phillipp Meesters
      Kassandra Steffan
      Inhalt: Das Junge Theater hat das Stück "Wassa Schelesnova" des russischen Dichters Maxim Gorki in die heutige Zeit nach Deutschland übertragen. Darin ist Frau Scheffler die kompromisslose Besitzerin einer Hamburger Reederei, die sie mit starker Hand führt. Doch in einer Zeit des Umbruchs und Krise droht nicht nur die Konkurrenz, sondern auch der Verfall von innen. Es geht ihr jedoch in erster Linie um die Besitzstandswahrung. Ihre Töchter und ihren Bruder findet sie lebensuntüchtig. Ihr Sohn leidet an einer tödlichen Krankheit und hat sich ins Ausland zurückgezogen. Zudem ist er mit einer von der Polizei gesuchten terrorverdächtigen Frau verheiratet. Und ihrem Mann, dem alkoholabhängigen Lebemann und Ex-Kapitän, droht eine Anklage wegen einer Sexualstraftat gegen Minderjährige. Um dies vor der Familie und den Medien aus der Welt zuschaffen, versucht sie sogar, die Justiz und Zeugen zu bestechen. Vergeblich. Ihre letzte Hoffnung, das Unternehmen fortzuführen und Millionenerbe anzutreten, richtet sich auf Kolja, das Kind ihres todkranken Sohnes, das in einem von ihr geheim gehaltenen Internat auf diese Aufgabe vorbereitet wird. Doch als die Mutter, die militante Globalisierungsgegnerin illegal aus dem Ausland einreist, um Kolja zu seinem Vater zu bringen, beginnt ein zäher Kampf.
      Premiere: 23. 2. 2013, Theater im Fluss, Kleve
  • Creeps (Infos anzeigen)
    • Creeps Jugendtheater
      Autor: Lutz Hübner
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Mirjam Fischer
      Clara Noll Roesch
      Anna Westermann Haas
      P. Meesters, B. Nienhuys
      Inhalt: Ein Musiksender hat ein Casting für einen Moderatoren-Job in der Sendung "Creeps" ausgeschrieben. Diese soll, wie könnte es anders sein, das neue Lifestylemagazin für junge, hippe Menschen werden, was die Aussicht, dort vielleicht moderieren zu dürfen, umso attraktiver macht. Die Schülerinnen Lilly, Maren und Petra sind bis in die Endrunde gekommen und müssen nun voreinander und vor der Testkamera ihr Können in den verschiedensten "Disziplinen" unter Beweis stellen. Die Konkurrenzsituation zehrt an ihren Nerven, denn alle drei haben ihr kleines Geheimnis, das einen möglichen Mißerfolg bei diesem Casting zur Horrorvision werden läßt. Und während sie versuchen, sich gegenseitig zu übertrumpfen, auszutricksen und manchmal richtig fertig zu machen, merken sie nicht, daß sich hinter den Kulissen etwas zusammenbraut, das sie nur gemeinsam bewältigen können. (Verlagsinfo Hartmann und Stauffacher)

      Premiere: 15.März,2013, Theater im Fluss, Kleve
  • Der tollste Tag oder Figaros Hochzeit (Infos anzeigen)
    • Der tollste Tag oder Figaros Hochzeit Groteske
      Autor: P.Turrini nach Beaumarchais
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Malcolm Lichtenberger
      Bettina Anhuf
      Heinz Rogosch
      Ella Lichtenberger
      Maren Kuhnen
      Gert Pieks
      Tilman Jäckle
      Claartje van Ginneken
      Jan Teunissen
      Inhalt: Die Komödie von Beaumarchais aus dem 18. Jahrhundert wurde von P. Turrini bearbeitet und geschärft. Figaro möchte Susanne heiraten. Jedoch erhebt der Graf Anspruch auf das Recht der ersten Nacht. Das Glück der Liebenden ist in Gefahr.
      Premiere: 08.09.2012 Schwanenburg Kleve
  • Nachts im Theater (Infos anzeigen)
    • Nachts im Theater Komödie
      Autor: Yvonne Campbell Körner
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Júlia Kühne Escola
      Eva Bühnen
      Laura v. Meurs
      Charlotte Jäckle
      Marc Brühne
      Anika Stratemann
      Felix Bos
      Fabian Hagen
      Constance Camp
      Sophie Becker
      Elske Beckmann
      Simon Trenckmann
      Inhalt: "Nachts im Theater", gespielt von den Theatercracks ist eine Hommage an Shakespeare und seine Figuren. Ein geistreicher Leckerbissen für alle Freunde der Schauspielkunst und solche, die gerne lebendige Events genießen. Inhalt: Das Vorstadttheater ist in finanziellen Schwierigkeiten, der erfolgreiche Regisseur hat das sinkende Schiff verlassen und die Direktion sich in eine Burnoutklinik begeben. Solchermaßen allein gelassen, kämpft die Regieassistentin Jú Moeller mit Hilfe zweier Praktikanten um das Überleben des Theaters. Ein Bürgermeister mit theatralen Neigungen will das Theater sogar schließen lassen, wenn er nicht mitspielen darf. Jetzt kann nur noch ein genialer Einfall helfen.
      Premiere: 08.06.2012, Theater im Fluss, Kleve
  • Leonce und Lena (Infos anzeigen)
    • Leonce und Lena Komödie
      Autor: Georg Büchner
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Stefan Rode
      Charlotte Jäckle
      Björn Nienhuys
      Nelly Bühnen
      Jule Hartnack
      Clara Roesch
      Mirjam Fischer
      Anna Westermann
      Alex Wisse
      Inhalt: Das "Junge Theater" spielt den bekannten Klassiker von Georg Büchner in einer freien Version. In der Komödie wird der melancholische, traumversunkene Prinz Leonce vor vollendete Tatsachen gestellt: Er soll die ihm völlig unbekannte Prinzessin Lena heiraten. Nicht gewillt, den Bund einzugehen, flüchtet er Richtung Italien. Begleitet wird er dabei von seinem treuen, aber arbeitsscheuen Diener Valerio. Die Inszenierung zeichnet sich durch ein lebendiges Spiel aus.
      Premiere: 11.05.2012, Theater im Fluss, Kleve
  • Endstation Hafenstraße (Infos anzeigen)
    • Endstation Hafenstraße ein komisches Alltagsdrama
      Autor: Gruppe/ Wolff
      Regie: Stefanie Wolff
      SpielerInnen:
      Famke Roest
      Sarah Konigorski
      Irene Blasig
      Laura Kampen
      Selina Koenen
      Hanna v.d. Höövel
      Marina Büns
      Jana Marie Wagner
      Eva Janßen
      Sophia Haug
      Lisanne Bleser
      Hannah Stijnen
      Lydia Wolff
      Cissy ten Barge
      Inhalt: Jeden Tag treffen Millionen Menschen an den U-Bahn-Stationen der Welt aufeinander. Eine davon ist die Endstation "Hafenstraße". Doch hier begegnen sich nicht nur flüchtige Blicke. Begleitet den Alltag von ganz unterschiedlichen Menschen und erlebt ihre Geschichten und Geschichten vom anderen Gleis aus.
      Premiere: 23.03.2012, Theater im Fluss
  • Aus einem Riss ein Graben (Infos anzeigen)
    • Aus einem Riss ein Graben Drama
      Autor: Yvonne Campbell Körner
      Regie: Harald Kleinecke; Y. Campbell K.
      SpielerInnen:
      Mara Körner
      Daniel Kramer
      Yvonne Campbell K.
      Inhalt: Eine Familie aus Nahost in Deutschland. Der Vater ist auf Geschäftsreise. Mit dem Onkel im Hintergrund glaubt der Bruder, seine Schwester überwachen zu müssen. Denn sie soll "unberührt" in die Ehe gehen.
      Premiere: 25.11.2011, Stadtbücherei Mülheim
  • 2020 - Ab jetzt (Infos anzeigen)
    • 2020 - Ab jetzt Komödie, Schauspiel
      Autor: Alan Ayckbourn - deutsch von Peter Zadek
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Malcolm Lichtenberger
      Stef Wolff
      Ella Lichtenberger
      Heinz Rogosch
      Lydia Wolff
      Inhalt: Nahe Zukunft, ein Vorort in Nord-London. Draußen haben die "Töchter der Finsternis" die Herrschaft übernommen, eine wüste Bande mit bizarren Vorstellungen von "Recht und Ordnung". Drinnen, hinter Fensterläden aus Stahl, versucht Jerome, Komponist elektronischer Musik, seine kreative Blockierung zu überwinden. Seit ihn Corinna mit der gemeinsamen Tochter Geain verlassen hat, fehlt ihm sein Material, er synthetisiert in seinen Kompositionen Originaltöne. Jerome lebt mit einem weiblichen Roboter zusammen, ursprünglich zur Verwendung als Kindermädchen konstruiert. Im Kampf um das Sorgerecht für seine Tochter greift Jerome zu extremen Mitteln.
      Premiere: 02.12. 2011, Theater im Fluss, Kleve
  • That face - Szenen einer Familie (Infos anzeigen)
    • That face - Szenen einer Familie Schauspiel
      Autor: Polly Stenham
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Björn Nienhuys
      Sabrina Dassek
      Eva Jane Schmitz
      Jan Teunissen
      Charlotte Jäckle
      Anna Westermann-Haas
      Inhalt: Henry (18) wohnt mit seiner alkohol- und tablettenabhängigen Mutter Martha in einer kleinen Wohnung in London. Martha möchte Henry mit niemandem teilen und verweigert ihm ein eigenes Leben. Für Henrys kleine Schwester Mia (16), die in einem Internat wohnt, ersetzt Henry den Vater. Denn dieser hat vor fünf Jahren die Familie verlassen und lebt jetzt in Hongkong, mit einer neuen Familie. Als es während eines sadistischen Aufnahmerituals in Mias Internat zu einem Unfall kommt, wird der Vater von der Schule informiert. Er reist sofort nach London und wird mit seiner Familie konfrontiert.
      Die englische Autorin schrieb dieses Stück mit achtzehn Jahren.
      Premiere: 02.10.2011
  • Iph - Iphigenie oder der Verrat (Infos anzeigen)
    • Iph - Iphigenie oder der Verrat Jugendstück mit klassischen Elementen
      Autor: frei nach Goethe - Team
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Annika Stratemann
      Fabian Hagen
      Constance Camp
      Edda v. Meurs
      Simon Trenckmann
      Marc Brühne
      Sophie Becker
      Julia Kühne Escola
      Eva Bühnen
      Laura v. Meurs
      Felix Becker
      Michelle Steiner
      Björn Nienhuys
      Inhalt: Wie schon im vergangenen Jahr in Alice im Shakespeareland präsentieren die Jugendlichen im Alter 12 bis 18 Jahren unter der Leitung von Yvonne Campbell Körner eine lockere Mischung von Klassik und Eigenkomposition. Wer der Meinung ist, Goethes Iphigenie sei ereignislos und statisch, wie einige seiner berühmten Zeitgenossen behaupten, der darf sich von der frischen Darstellung der Theatercracks überraschen lassen. Sie stellen dem klassischen Drama eine aktuelle Version gegenüber, in der Spiegelbild gleich "Iph" dem Karrieredenken der Eltern zufolge das geliebte Berlin gegen eine Kleinstadt am Niederrhein eintauschen muss. Dass dies nicht ohne Krisen abläuft, sei garantiert. Iph entdeckt bei ihrer Gastfamilie ein geheimnisvolles Zeitenloch, das sie in die Welt von Tauris führt.
      Premiere: 21. Mai 2011, Theater im Fluss
  • Forever young - der Weg ins Nimmerland (Infos anzeigen)
    • Forever young - der Weg ins Nimmerland Schauspiel
      Autor: Theaterfake
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Famke Roest
      Jana Wagner
      Sarah Konigorski
      Hannah van den Höövel
      Sophia Haug
      Cissy ten Barge
      Eva Janßen
      Hanna Stijnen
      Irene Blasig
      Laura Kampen
      Sophie Becker
      Lydia Wolff
      Marina Büns
      Luzi
      Inhalt: Die Jugendgruppe "Theaterfake" zeigt frei nach verschiedenen Vorlagen, unter anderem eines Films, die Geschichte der Entstehung des "Peter Pan" von James Barrie. Die Kraft der Phantasie steht im Mittelpunkt dieses Werkes. Hierzu paßt der Satz des bekannten Regisseurs Max Reinhardt: "Theater: Der seligste Schlupfwinkel für diejenigen, die ihre Kindheit heimlich in die Tasche gesteckt und sich damit auf und davon gemacht haben, um bis an ihr Lebensende weiterzuspielen."
      Premiere: 02.07.2011, Theater im Fluss
  • Pterodactylus oder 'Der verlorene Sohn' (Infos anzeigen)
    • Pterodactylus oder 'Der verlorene Sohn' Farce
      Autor: Nicky Silver
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Tilman Jäckle
      Bettina Anhuf
      Jan Theunissen
      Sabrina Dassek
      Björn Nienhuys
      Inhalt: "Ich habe Aids!" Todd, der verlorene Sohn, der nach fünf Jahren aus der Großstadt nach Hause kommt, stellt seine Familie vor vollendete Tatsachen. Seine Mutter Grace will lieber eine Willkommensparty feiern. Sein Vater Arthur hat den Job bei der Bank und den Kontakt zur Familie verloren. Todds Schwester Emma leidet unter Vergesslichkeit. Sie findet Halt an dem Kellner Tommy. Doch der verliebt sich in Todd. Während die Konflikte sich zuspitzen, gräbt Todd im Garten das Skelett einer ausgestorbenen Dinosaurierart aus und baut es im Wohnzimmer auf.
      Die Farce von Nicky Silver wirft einen bitter-bösen Blick auf die bedrohte Gattung "Mensch".
      Nicky Silver stammt aus einer jüdischen Mittelklassefamilie. Mit siebzehn ging er nach New York, beschäftigte sich mit experimentellem Theater und begann Theaterstücke zu schreiben.
      Premiere: 14.01.2011, Theater im Fluss Kleve
  • Totentanz (Infos anzeigen)
    • Totentanz Drama
      Autor: August Strindberg
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Heinz Rogosch
      Ella Lichtenberger
      Malcolm Lichtenberger
      Inhalt: 25 Jahre haben sich der Hauptmann Edgar und die ehemalige Schauspielerin Alice geliebt und gehasst. Jetzt stehen sie kurz vor der silbernen Hochzeit und ihr gemeinsamer Freund Curt besucht sie. Er löst einen Reigen von verbaler und psychologischer Zerfleischung aus. Das Ehepaar ähnelt zwei Mühlsteinen, die alles, was ihnen in die Quere kommt, zermalmen. August Strindberg ist der wichtigste Schriftsteller Schwedens um 1900 und gilt als Pionier des psychologischen Dramas.
      Premiere: 23.10.2010 bei Theater im Fluss
  • Schwierige Zeiten - Die Kinder von Troja (Infos anzeigen)
    • Schwierige Zeiten - Die Kinder von Troja Komödie
      Autor: Y. Campbell Körner, Theaterkids, Theater-Ag
      Regie: Y. Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Lara Kalina
      Phillip Creon
      Miriam Müller
      Carolin Booten
      Fabian Greve
      Jan Hinnemann
      Lisa Kalenberg
      Marie Valentin
      Diana Berger
      Hanna-Lena Henning
      Regina Wilmsen
      Tim Martens
      Eike Küsters
      Lukas Martens
      Andreas Schneider
      Inhalt: Die Theater-AG der Gesamtschule Mittelkreis unter Leitung von Yvonne Campbell Körner, Theater im Fluss Kleve, hat das vom Land NRW und der Stadt Goch geförderte Theaterprojekt in dem laufenden Schuljahr erarbeitet. Teil genommen haben 15 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis 9.
      Zu Beginn erforschten die Jugendlichen die Göttergestalten der griechischen Mythologie. Auf dieser Ebene entstanden pralle Szenen, die die Charaktere der Götter und ihre Beziehungen zueinander lebendig widerspiegelten. Die Auseinandersetzung mit dem Trojanischen Krieg und der Zerstörung Trojas führte zwangsläufig zum zentralen Thema des Verlustes. Sehr berührend waren Schilderungen eigener Erlebnisse persönlichen Verlustes. Diese erinnerten Gefühle nutzen wir für die Einstiegsszene des Theaterstücks, die die überlebenden Kinder Trojas zeigt, die nun ohne Eltern und Wohnstätten zurechtkommen müssen. Die bewegende Frage: "Lohnt es sich weiter zu machen, wenn alles verloren ist"? motivierte die Jugendlichen zu zahlreichen Improvisationen. Trotz des ernsten Hintergrundes ist das Theaterstück auch komödiantisch, wofür in erster Linie der listige Zeus die Verantwortung trägt. Das Stück, das im letzten Jahr von den "Theaterkids" zum ersten Mal auf die Bühne gebracht wurde, bekam durch die lebendige Mitarbeit der Schülerinnen und Schüler eine ganz eigene Prägung, es entstanden neue Texte und Szenen.
      Premiere: 24. Juni 2010, Gesamtschule Goch
  • Was ihr wollt (Infos anzeigen)
    • Was ihr wollt Komödie
      Autor: William Shakespeare
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Phillipp Meesters
      Friederike Weykamp, Tanja Spreen
      Corinna van den Bruck, Tabea Frauenlob
      Janosch Dieckmann
      Pia Gande
      Ivar Brettmann
      Tilman Jäckle
      Luisa Ossmann
      Mara Körner
      Anas Milly
      Elvis Kyreme
      Veith Ebbers
      Felix Vick
      Tanja Spreen, Friederike Weykamp
      Inhalt: Das "Junge Theater" spielt diese Komödie von William Shakespeare. Durch einen Schiffbruch wird Viola von ihrem Zwillingsbruder Sebastian getrennt. Um Gefahren zu entgehen, kleidet sie sich als Mann und nennt sich Cesario und dient dem liebeskranken Herzog Orsino, der vergeblich um die schöne Gräfin Olivia freit. Olivia, die um ihren Bruder trauert, will vom Herzog nichts wissen, aber sie verliebt sich in Cesario-Viola, die natürlich ihre Liebe zurückweist. Im Haus der Olivia lebt auch ihr Onkel Tobias, ein Trunkenbold, der immer zu Streichen aufgelegt ist. Er lässt sich von seinem Kumpel, dem etwas naiven Junker Andreas von Bleichenwang, aushalten. Zusammen mit den Narren und der Kammerfrau Maria spielen sie dem arroganten Haushofmeister Malvolio einen Brief in die Hand, der vorgaukelt, die Gräfin Olivia liebe ihn. Dieser ergießt sich in Eitelkeiten und gibt sich so der Lächerlichkeit preis. Doch der ebenfalls gerettete Sebastian taucht auf. Olivia hält ihn wegen seiner Ähnlichkeit für den geliebten Cesario, findet hier Gegenliebe und lässt sich mit ihm trauen. Jetzt ist die Verwechslungskomödie nicht mehr aufzuhalten.
      Premiere: 28.05.2010, Theater im Fluss, Kleve
  • Alice im Shakespeareland (Infos anzeigen)
    • Alice im Shakespeareland Komödie
      Autor: Shakespeare/Carol/Campbell
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Eva Bühnen
      Sophie Lara Becker
      Fabian Hagen
      Björn Nienhuys
      Simon Trenckmann
      Leon Schlüter
      Júlia Kühne Escola
      Laura von Meurs
      Constanze Camp
      Hana Koen
      Anika Stratemann
      Edda von Meurs
      Michelle Steiner
      Charlotte Jäckle
      Inhalt: Wie in Lewis Carrolls Wonderland findet sich Alice in einer Welt wieder, in der die Dimensionen des Normalen aufgehoben sind. Staunend folgt sie dem weißen Kaninchen während Puck aus Shakespeares Sommernachtstraum seine Späße mit ihr treibt, gerät in den Streit zwischen Titania und Oberon, nimmt Platz in der verrückten Teegesellschaft und wird zur Beobachterin der heimlichen Liebe von Romeo und Julia. So irrt sie von einem Abenteuer in das nächste und wächst mit jeder neuen Begegnung. So auch die Theaterkids, die wohl zum letzten Mal unter diesem Namen auftreten und gemeinsam mit jugendlichen Gastspielern erste Schritte in den Bereich des "Großen Theaters" wagen. Die Kids entwarfen auch Bühnenbild und Requisiten, stellten die Kostüme zusammen und bemalten die Wände des Theaters.
      Eine zauberhafte Vorstellung über die Macht der Phantasie.
      Premiere: 28.02.2010 Theater im Fluss,Kleve
  • Der Junge im Bus (Infos anzeigen)
    • Der Junge im Bus Drama
      Autor: Suzanne van Lohuizen
      Regie: Harald Kleinecke u.a.
      SpielerInnen:
      Ivar Brettmann
      Marie Helén Krümmel
      Stef Wolff
      Inhalt: Das Stück für Kinder ab zwölf Jahren und Erwachsene handelt von einem Jungen, der von sich selbst sagt, dass er "verrückt" ist. Wichard wohnt in einem Bus. Ab und zu lädt er Besucher ein, die zu ihm in den Bus steigen und seiner Geschichte zuhören.
      Der Bus war ein Abschiedsgeschenk seiner Mutter, die ihn an seinem zwölften Geburtstag verließ. Seitdem ist der Bus sein Zuhause, in dem er die Konflikte mit seiner unsichtbaren Mutter immer wieder durchlebt. Wichard erzählt: "Ich habe in einem Irrenhaus gesessen, weil ich versucht habe, meine Mutter umzubringen. Jeder hat Angst vor mir. Und so gehört sich das auch." Doch im Verlauf der Geschichte weicht sein Panzer. Wir erleben den kleinen verletzbaren Jungen, der sich auf Grund seiner Erlebnisse in das Verrücktsein flüchten musste. Seine Freundin und Begleiterin Karolien fährt mit ihm umher und versorgt ihn.

      Die spannende, sensible und manchmal komische Geschichte über einen Außenseiter wird im ColumBUS, dem von der NIAG umgebauten und von der Euregio, den Gemeinden Emmerich und Montferland und den Sparkassen Kleve/Emmerich geförderten Kulturbus gespielt.
      Premiere: 29.01.2010
  • echt @tzend (Infos anzeigen)
    • echt @tzend Jugendstück
      Autor: Theatergruppe
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Eva
      Cissy
      Famke
      Sophia
      Lydia
      Marina
      Jana
      Sarah
      Nicky
      Georgia
      Inhalt: Juno zieht weg mit Mutter und kleiner Schwester zu Mutters neuem Freund. Ihre Freundinnen Joyce und Sue leben jetzt ein paar hundert Kilometer weit entfernt. Es sind Ferien. Voll langweilig. Nur der Mail-Kontakt hält die drei über Wasser. Hier können sie ihre Erlebnisse teilen.
      Premiere: 20.03.2010, Theater im Fluss, Kleve
  • Schöne Bescherungen (Infos anzeigen)
    • Schöne Bescherungen Komödie
      Autor: Alan Ayckbourn
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Malcolm Lichtenberger
      Bettina Anhuf
      Ella Lichtenberger
      Heinz Rogosch
      Thomas Brokamp
      Renate Laermann
      Jan Teunissen
      Wencke Nielen
      Gert Pieks
      Inhalt: Schöne Bescherungen ist eine weihnachtliche Katastrophen-komödie. "Ayckbourn seziert die Rituale bürgerlichen Frohsinns und steigert den sanften Horror, den festtäglichen Wahnsinn, der wiederkehrenden Feiertagen und festverbindlichen Familienzusammenkünften ohnehin eigen ist: bis hin zum Ehebruch unterm Weihnachtsbaum und zum versuchten Totschlag." (Theater heute)

      "Fulminante Orgie der Zerstörung - glanzvolle Premiere"
      NRZ am 7.12.09
      Premiere: 04.12.2009
  • Niemanns Land (Infos anzeigen)
    • Niemanns Land Solo
      Autor: Harald Kleinecke
      Regie: N.N.
      SpielerInnen:
      Harald Kleinecke
      Inhalt: Das deutsch-deutsche Stationendrama angesichts von 20 Jahren Mauerfall ist voll tragikomischer Momente. Inhalt:
      Sommer 1961, kurz vor dem Mauerbau in Berlin. Die Familie Niemann flieht mit ihrem jüngeren Sohn, dem Jungen Olaf von Ost nach West. Sein Bruder Karl bleibt bei den Großeltern in der DDR. Während Olaf sich in die kindliche Fantasiewelt flüchtet, zeigt sich für die Erwachsenen der Weg zur Grenze als eine Reise durch Hoffnung, Angst und dunklen Erinnerungen.
      Zeitsprung: 1976, der Jugendliche Olaf Niemann lebt in Berlin. Auf der Suche nach seinem Bruder Karl begegnet er den Schatten der deutschen Vergangenheit in Gestalt seines Großvaters, der im Ostteil der Stadt lebt. Dort trifft er auch seine "große Liebe", der nur die allgegenwärtige Grenze und Konflikte mit einem Grenzsoldaten entgegenstehen.
      Zeitsprung: 1991, nach der Wende. Olaf Niemann trifft auf einen Mann von "drüben". Aus dem anfänglichen Mentalitätskonflikt entwickelt sich eine harte Auseinandersetzung mit überraschenden Entdeckungen.
      Premiere: N.N.
  • Der eingebildete Kranke (Infos anzeigen)
    • Der eingebildete Kranke Komödie
      Autor: Jean Baptiste Moliere
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Malcolm Lichtenberger
      Valeria Giunta
      Stef Wolff
      Lydia Wolff / Marina Büns
      Ivar Brettmann
      Ella Lichtenberger
      Heinz Rogosch
      Jan Theunissen
      Gert Pieks
      Inhalt: Argan ist ein eingebildeter Kranke, der seine Umwelt tyrannisiert. Für die Ärzte ist er ein gefundenes Fressen. Geduldig befolgt er alle Anordnungen seines Arztes, der sich überflüssige Behandlungen gutbezahlen läßt. Argan möchte, dass seine Tochter Angelique den Thomas Diafoirus, einen frisch gebackenen Doktor der Medizin, heiratet. Angelique ist aber in Cléante verliebt.
      Toinette, das Hausmädchen, und Argans Bruder greifen zu einer List, um die Liebe zu retten und um auch Argans zweite Frau, eine Erbschleicherin, zu entlarven.
      Molieres bekannte Komödie ist sein letztes Stück. Er selbst spielte den Argan. Während der 4. Vorstellung am 17.02.1673 brach er zusammen und starb noch am selben Abend im Kostüm des eingebildeten Kranken.
      Premiere: 27.06.2009
  • Die Kinder von Troja (Infos anzeigen)
    • Die Kinder von Troja Kinder-Jugendtheater
      Autor: Yvonne Cambell Körner
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      gespielt von
      Julia Escola Kühne
      Eva Bühnen
      Constance Camp
      Edda Meurs
      Anika Stratmann
      Jule Basten
      Sophie Becker
      Ann Lea Woitge
      Nora Runde
      Laura Meurs
      Hana Koen
      Michelle Steiner
      Roberta Sczerny
      Inhalt: Troja ist gefallen. Die Götter beobachten eine Handvoll Kinder, die sich, unter der Führung Kassandras, retten konnten. Die Götter, die sich in den Kampf um Troja eingemischt hatten, empfinden nun Bedauern und möchten den Kindern helfen. Gegen den Willen Zeus begeben sie sich auf die Erde. Dies läuft nicht ohne Komplikationen ab. In lockerer Form werden einige historische Begebenheiten und die Frage der Neuorientierung behandelt.
      Premiere: 26.06.2009
  • Casting Julia (Infos anzeigen)
    • Casting Julia Backstage-Farce
      Autor: Yvonne Campbell Körner
      Regie: Yvonne Campbell Körner
      SpielerInnen:
      Tilman Jäckle
      Phillipp Meesters
      Mara Körner
      Kathrin Hütten
      Pia Gande
      Corinna van den Bruck
      Tabea Frauenlob
      Elvis Kyreme
      Anas Milly
      Tanja Spreen
      Luisa Ossmann
      Inhalt: In einem kleinen Theater wird eine Julia – Darstellerin für das Shakespeare-Stück gesucht. Zu dem Casting ist der Regisseur Baker, bekannt für seine ungewöhnlichen Methoden, engagiert. Die Konkurrenz zwischen den Julias, die Launen des Haustechnikers, der Schlagabtausch zwischen zwei Romeos und diverse Überraschungen sorgen für Turbulenzen.
      Es spielt das "Junge Theater" von Theater im Fluss in einer Inszenierung von Yvonne Campbell Körner und Harald Kleinecke
      Premiere: 15.05.2009
  • Tschechow im Showbusiness (Infos anzeigen)
    • Tschechow im Showbusiness Komödie
      Autor: Jane Martin
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Yvonne Campbell Körner
      Angela De Bortoli
      Claartje van Ginneken
      Renate Laermann
      Lena Thönnes
      Bettina Anhuf
      Lucia Esposito
      Stef Wolff
      Inhalt: Eine herrliche back-stage-comedy über das harte, schöne, freie Theaterleben. Die drei Darstellerinnen aus Tschechows Drei Schwestern können unterschiedlicher nicht sein. Casey, die Königin des off-off-Broadway hat nach ihrer 200. Premiere noch nie eine Gage gesehen. Holly, ein wohloperierter bekannter zur Zeit nicht aktueller TV-Serienstar will über das "ernste" Theater wieder an die Futtertöpfe der Medien. Lisa, die jüngste, schliddert unbefangen und etwas naiv, aber voller Enthusiasmus in das Theaterleben.
      Gemeinsam treffen sie bei den Proben auf Hindernisse in Form eines arroganten britischen Regisseur, einer Black-Power-Theaterdiva oder einem Sponsor der Zigarettenindustrie. Doch das lässt die Darstellerinnen zusammenwachsen und knüpft zwischen ihnen ein Band der "Schwesterlichkeit"
      Ein Theater-Abenteuer über Politik, Konkurrenz, Verführung, Produktionsdruck und gerettete Emotionen. Denn das Theater lebt doch (noch).
      Alle Rollen, auch die der Männer werden von Frauen gespielt - in einer noch stets von Männern beherrschten Domäne. So schreibt es die Autorin jedenfalls vor.
      Jane Martin ist ein Pseudonym. Sie (oder er) ist eine der bekanntesten Comedy-Schreiber(innen) Amerikas, der (die) seit über 20 Jahren ihr Publikum findet. Die Bandbreite ihrer Arbeiten reicht von Monologen für Frauen über Farcen und sozialkritische Stücke, von denen das eine oder andere für den Pulitzerpreis nominiert wurde.
      Premiere: 24.04.2009
  • Lichtblicke (Infos anzeigen)
    • Lichtblicke ein multimediales Projekt
      Autor: verschiedene
      Regie: Lena Thönnes, Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Ivar Brettmann
      Roman Schlikow
      Tabea Frauenlob
      Anas
      Janosch Dieckmann
      Claartje van Ginneken
      Lena Thönnes
      Jens Kretschmer
      Valeria Giunta
      Maren Kuhnen
      Stef Wolf
      Neele Schlette
      Lydia Wolff
      Marina Büns
      Famke Roest
      Eva Janßen
      Sarah Konigorski
      Inhalt: Eine künstlerischen Arbeit zum Thema "Licht", bei der Theater, Klang, (licht)bildnerisches Arbeiten und gestaltete Räume zu einer Performance zusammenfließen. Die dunkle Jahreszeit war Anlass für die zumeist jungen Akteure der verschiedenen Kunst- und Theatergruppen von Theater im Fluss, sich mit diesem Thema auseinander zu setzen.
      Das Ergebnis ist eine Mixtur aus Tanz, improvisierten Szenen, selbst geschriebenen Texten und antiken Textfragmenten. So erzählt eine alte Frau in ihrem Speicher voller Lampen über die Faszination des Lichts. Der Wächter aus der Orestie des Aischylos wartet auf den Feuerschein, der den Fall Trojas und die Rückkehr Agamemons ankündigt. Auch das Mädchen mit den Schwefelhölzern in einer Version der Kinder-Jugend -Theatergruppe ist mit von der Partie. Inszenierte Räume, Licht-Effekte, Lyrik, Bewegungskünste, ein Tanz im Dunkeln mit Farbbällen und Schwertkämpfe wie im Krieg der Sterne machen aus dem "Theater" ein "Licht-Spiel-Haus".
      Premiere: 09.01.2009
  • Krankheit der Jugend (Infos anzeigen)
    • Krankheit der Jugend Schauspiel
      Autor: Ferdinand Bruckner
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Valeria Giunta
      Swetlana Schmidt
      Wencke Nielen
      Ivar Brettmann
      Severin Roth
      Sabrina Dassek
      Christian Cleusters
      Inhalt: "Krankheit der Jugend" stammt aus dem Jahr 1926, besticht jedoch durch seine Zeitlosigkeit.
      Im Zentrum stehen sieben junge Erwachsene, denen eigentlich das ganze Leben offen steht. Doch ihre Lebensperspektive spiegelt Desorientierung.
      Marie, hat das Endexamen zum Doktor der Medizin bestanden. Eigentlich ein Grund zum Feiern. Doch ihr Freund, der verwöhnte Literat Bubi, bändelt mit ihrer Freundin, der Medizinstudentin Irene, an. Sie selbst tröstet sich in den Armen der vergangenheits-orientierten Desirée. Im Hintergrund zieht der Macho Freder die Fäden, der Menschen manipuliert und das Zimmermädchen Lucy auf den Strich schickt, während der arbeitslose Alt versucht, die Lebenskrisen psychologisch zu begleiten. Der Schleier der Langeweile, der sich langsam über das erwachsen werdende Leben legt, verlangt nach größren Exzessen, bis auf einer Party…
      Premiere: 13.02.09, Theater im Fluss, Kleve
  • LIEBE MACHT TOD (Infos anzeigen)
    • LIEBE MACHT TOD ein Shakespeare Hitmix
      Autor: William Shakespeare
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Björn Nienhuys
      Sarah Hoffmanns
      Sabine Gehrmann
      Ariane Liedmeier
      Lena Pruys
      Rebecca Orlowski
      Sarah Heckner
      Tobias Spitznagel
      Jule Verheyen
      Jule Gietmann
      Magdalena Nieten
      Maren Beem
      Jula Derieth
      Peter Leukers
      Mirjam Fischer
      Inhalt: Die Theater AG des Johanna Sebus Gymnasiums präsentiert Szenenhighlights aus den Theaterstücken Shakespeares: "König Lear", "Hamlet", "Romeo und Julia", "Wie es euch gefällt", "Macbeth", "Der Sturm" und "Ein Sommernachtstraum" in der Aula des Gymnasiums.
      Moderatoren führen durch den Hitmix, in den auch Rhythmuselemente eingefügt sind.
      Das Projekt ist Teil des NRW-Programms "Kultur und Schule".
      Premiere: 23.06.08, Johanna Sebus Gymnasium, Kleve
  • Geliebte Aphrodite (Infos anzeigen)
    • Geliebte Aphrodite Komödie
      Autor: Woody Allen
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Bettina Anhuf
      Thomas Brokamp
      Maren Kuhnen
      Ella Lichtenberger
      Jan Teunissen
      Renate Laermann
      Kathrin van Eickels
      Johannes Thiele
      Heinz Rogosch
      Malcolm Lichtenberger
      Inhalt: Sportjournalist Lenny und seine Frau Amanda adoptierenden den Jungen Max. Allerdings kriselt es schon bald in der Ehe. Zu allem Überfluss ist Amandas Chef, der Galerist Jerry Bender hinter dieser her. Doch Lenny quält außerdem noch etwas anderes: Was, wenn Max irgendwann einmal wissen will, wer seine leibliche Mutter ist? Und auch Lenny selbst lässt diese Frage nicht mehr los. Er beschafft sich heimlich die Unterlagen über Max Mutter und begibt sich auf die Suche nach der Unbekannten. So trifft er Linda, die zwar nicht den (Moral)vorstellungen Lennys entspricht, aber ihm einen überraschenden Blick in eine andere Welt ermöglicht. Begleitet wird die Handlung von einem antiken Chor, der - von einer charismatischen Führerin geleitet - das Geschehen auf komische Weise kommentiert.
      Premiere: 22.08.08, Theater im Fluss, Kleve
  • Vergrabenes Kind (Infos anzeigen)
    • Vergrabenes Kind Drama
      Autor: Sam Shepard
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Heinz Rogosch
      Yvonne Campbell-Körner
      Malcolm Lichtenberger
      Gert Pieks
      Katharina Siebers
      Roman Schlikow
      Otto Hartwig / Harald Kleinecke
      Inhalt: Für das Stück "Vergrabenes Kind" erhielt Sam Shepard den Pulitzerpreis. In dem Stück thematisiert er ein Familiengeheimnis und kommt dem System von Inzest- und Gewalt auf die Spur. Das Stück wirft einen makaberen Blick auf das Schicksal einer provinziellen amerikanischen Familie, in der vor Jahren ein Verbrechen geschah. Jeder hat das Familiengeheimnis auf seine Weise verarbeitet. Dodge, das Familienoberhaupt hörte seitdem auf, Gemüse anzubauen und begann mit dem Trinken. Die Mutter Halie nahm Zuflucht zur Religion und dem Seitensprung. Der älteste Sohn Tilden war bereits im Gefängnis und in der Psychiatrie und lebt nun wieder bei seinen Eltern. Eines Tages macht Dodges Enkel, Tildens Sohn, der Musiker Vince mit seiner Freundin, der jungen lebenslustigen Shelley Zwischenstation bei den Großeltern. Statt der heilen Welt mit Pflaumenkuchen und Mittagskaffee werden sie beide mit dieser Familiensituation konfrontiert. Niemand scheint Vince zu kennen. Das Drama nimmt seinen Lauf und entwickelt sich zu einer humorvoll-tragischen Farce.
      Ein spannendes lebendiges Theaterstück für alle Generationen ab 13 Jahren.
      Premiere: 07.03.08, Theater im Fluss, Kleve
  • Der Sturm (Infos anzeigen)
    • Der Sturm Schauspiel
      Autor: William Shakespeare
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Roman Rocker
      Tanja Spreen
      M.H. Krümmel / S. Dassek
      Janine Weeting
      Phillipp Meesters
      Elvis Kyreme
      Marie-Kristin Pankrath
      Marie Feige
      Markus Braun
      Valeria Giunta
      Svenja Trübenbach
      TanzTheaterkids
      Inhalt: Der Zauberer Prospero, einst Herzog von Mailand, lebt mit seiner Tochter Miranda auf einer wundersamen Insel. Dort regiert er mit seinen Künsten die Naturgeister. Er lässt das Schiff der Leute stranden, die ihm einst den Thron streitig machten. Verschiedene Charaktere ziehen über seine Insel: der Weinschenk Stefano und der Hofnarr Trinculo verbünden sich mit dem Inselmonster Caliban. Die Königin von Neapel glaubt ihren Sohn ertrunken. Antonio, der falsche Herzog von Mailand will der Königin Bruder Sebastian zum Mord anstiften. Und Ferdinand, der Königin Sohn, verliebt sich, vom Naturgeist Ariel geführt, in Miranda.

      "Der Sturm" gilt als Shakespeares (vor-)letztes Theaterstück. Das "Junge Theater" verzaubert den Theaterraum auch mit bildnerischen Mitteln in eine phantastische Inselwelt.
      Premiere: 29.02.08, Theater im Fluss, Kleve
  • All we need (Infos anzeigen)
    • All we need Märchen-Komödie
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Yvonne Campbell-Körner
      Inhalt: Die "Montagshippies", eine Gruppe von Jugendlichen von 16 bis 21 Jahre, luden zu einer skurillen Theaterreise ein. Gespielt wurde ein Märchen vom Ausziehen und Abenteuer bestehen. Ein bunter Reigen von Kostümen und Bühnenbild.
      Premiere: 26.01.08,Theater im Fluss, Kleve
  • Aufstand der Weihnachtsbäume (Infos anzeigen)
    • Aufstand der Weihnachtsbäume Weihnachtsgeschichte
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Yvonne Campbell-Körner
      Inhalt: Die Weihnachtszeit naht und wieder sollen Weihnachtsbäume gefällt werden. Doch die Tannen und Fichten sind enttäuscht, dass die Menschen den Weihnachtsbäumen nicht mehr die liebevolle Beachtung schenken, die sie aus den Erzählungen der Alten kennen und beschließen, sich nicht mehr fällen zu lassen. Gibt es ein Jahr ohne Weihnachtsbäume? Es breitet sich eine seltsame Krankheit aus und es gibt nur noch künstliche Bäume zu kaufen. Die Kinder, die für ihre kranke Mutter einen richtigen Weihnachtsbaum suchen, stellen die Frage, ob Weihnachten nicht auch ein bisschen anders sein könnte.

      Es spielen: Ann Lea Woitge, Nora Runde, Michelle Steiner, Sophie Becker, Marie Carstens, Laura van Meurs, Edda van Meurs, Eva Bühnen, Charlott Rottmann, Julia Kühne Escola, Constanze Camp, Anika Stratemann, Roberta Szczesny
      Assistenz: Mara Lisa Körner
      Plakatentwurf: Julia Kühne-Escola
      Holzarbeiten: Severin Roth
      Premiere: 15.12.07
  • K-Line oder Des Snyders neuer Kaiser (Infos anzeigen)
    • K-Line oder Des Snyders neuer Kaiser PR-Polit-Komödie
      Autor: Harald Kleinecke, Junges Ensemble
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Ivar Brettmann
      Nastja Salamatin
      Jens Kretschmer
      Marie Helen Krümmel
      Swetlana Schmidt
      Sabine Schlarhorst
      Severin Roth
      Katharina Siebers
      R. Schlikow, P. Meesters
      Steffen Roth, Maarten Verbunt
      Inhalt: Krise bei der Werbeagentur "K. marketing Germany"! Ihr Chef, Rick, ist verzweifelt: Sein Kreativ-Team hat ein Tief und weder die Entlassungen von Mitarbeitern, noch seine Push- und Kreativslogans bringen Erfolge. Und jetzt steht auch noch die Wahlkampagne für "die Weißen" mit der Kanzlerkandidatin Ludwig an. Der Konzeptkünstler Samuel Snyder wird engagiert. Dessen Methoden sind alles andere als herkömmlich. Er wirbelt die Marketing-Firma durcheinander und Frau Ludwig wird mit einer den Rahmen sprengenden Kampagne in ein neues Licht gesetzt.
      "K-Line" taucht ein in die Welt des Marketing, der Kunst und der Politik und wirft mit Humor einen Blick auf Intrige, Manipulation und Machtmißbrauch.
      Mit Dank an Christoph Buckstegen für die Fotos.
      Premiere: 15.02.08, Theater im Fluss, Kleve
  • Ein starkes Stück (Infos anzeigen)
    • Ein starkes Stück Jugendstück
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Ilona
      Fabian
      Severin
      Sabrina
      Rojda
      Valentina
      Jan
      Inhalt: Ein Jugendtheaterstück der Theater Ag der Gesamtschule Goch im Rahmen des Projektes "Kultur und Schule". Die Akteure improvisierten bis zur Szenenfestlegung und drehten einen Film, der ins Stück integriert wurde. Ein Geschichte über Drogen und Jugendliche.
      Premiere: 20.09.07, Gesamtschule Goch
  • Der grüne Kakadu (Infos anzeigen)
    • Der grüne Kakadu Groteske in einem Akt
      Autor: Arthur Schnitzler
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Heinz Rogosch
      Renate Laermann
      Bettina Anhuf
      Roman Rocker
      Jan Theunissen
      Sabine Scharhorst
      Thomas Brokamp
      Malcolm Lichtenberger
      Gert Pieks
      Conny Tuchel
      Severin Roth
      Janosch Dieckmann
      Nasta Salamatin
      Yvonne Campbell-Körner
      Harald Kleinecke
      Katharina Siebers
      Ivar Brettmann
      Lena Thönnes
      Maren Kuhnen
      Niklas Fleuren
      Georg Kazmirzak
      Ella Lichtenberger
      Florian Hermanns
      Inhalt: Ein ehemaliger Theaterdirektor und seine Frau betreiben die Spelunke "Der grüne Kakadu". Viele ihrer erfolglosen Schauspieler spielen dort Gesindel: Gewalttaten und Eifersuchts-dramen. Die Kneipe wird von Adeligen besucht, die sich dort einen angenehmen Nervenkitzel erhoffen. Am 14. Juli, dem Tag des Ausbruchs der Revolution, dringt nun der reale Aufruhr der Straße in die Szene ein: Realität und Spiel vermischen sich, und für die adligen Zuschauer wie auch für die Darsteller wird es immer schwieriger, Spiel von Wahrheit zu unterscheiden.
      Das Junge Ensemble und das "erwachsene" Theater im Fluss Ensemble spielen zum ersten Mal zusammen in dieser "Burgtheaterproduktion".
      Musik (Akkordeon) von Michael Machnik.
      Premiere: 07.09.07 im Innenhof der Schwanenburg, Kleve
  • Die Blanks und die Tops (Infos anzeigen)
    • Die Blanks und die Tops Sciencefiction im Jahr 2016
      Autor: Harald Kleinecke
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Lena Pruys
      Björn Nienhuys
      Christina Ketz
      Charleen Wolters
      Peter Leukers
      Sarah Hoffmanns
      Janosch Dieckmann
      Sabine Gehrmann
      Ariane Liedmeier
      Susan Tekook
      Lara Tenhaft
      Mirjam Fischer
      Jennifer Gietmann
      Roman Rocker
      Katharina Siebers
      Sabrina Dassek, u.a.
      Inhalt: Im Jahr 2016 ist die reiche Vorstadt toptown durch eine Grenze von der armen blanktown geschützt. Die Blanks sind meist ohne Arbeit, hängen den ganzen Tag in der Kneipe rum und betäuben sich, falls sie das Geld haben, mit speziellen Drinks. Nur mit einem Passierchip darf man die Grenze überschreiten.
      Bei den Tops gibt es alles an Wohlstand. Shoppen und Schönheits-OPs sind ihre Lieblingsbeschäftigung.
      Doch besuchen sie heimlich eine dieser Blankkneipen auf der anderen Seite. Die Wirtin Angie hat eine Kneipe als Jugendtreffpunkt in blanktown aufgemacht. Die Begegegnungen dort zwischen Blanks und Tops sind alles andere als einfach, wenn sich z. B. ein Blankboy in ein Topgirl verliebt. Als jedoch einem Topgirl die Handtasche gestohlen wird und die inkognito reisende Präsidententochter aus toptown spurlos verschwindet, spitzt sich die Situation dramatisch zu.
      Dies ist die 4. Theaterproduktion der Theater AG des Johanna Sebus Gymnasiums.
      Premiere: 18.06.07, Johanna Sebus Gymnasium, Kleve
  • Luxus, Liebe, Langeweile (Infos anzeigen)
    • Luxus, Liebe, Langeweile Jugendstück
      Autor: Harald Kleinecke
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Pia Liskaljet
      Eyup Dani
      Sonny Tundo
      Sara Mullie
      Anastasia Stevens
      Daphne Kempers
      Anne Groenestijn
      Eva Hoymann
      Anne Overgoor
      Anna Sophia Färber
      Maureen Jansen
      Harald Kleinecke
      Inhalt: Das "Grenztheater" / "theater op het randje" - das sind Jugendliche aus s'Heerenberg (NL) und Emmerich (D). Eine Vorstellung in zwei Sprachen (Nl. Titel: vakantie met gevoelige gevolgens)

      Die "Neue", Finja kommt an die internationale Schule. Die Jugendgruppe der"chicken" tut alles, um ihr das Leben an der Schule schwer zu machen. Doch glücklicherweise verliebt sich ein Junge der gegnerischen Jugendguppe in sie. Dann sind Ferien und alle treffen sich in einer Luxusvilla wieder, in der Marlon einen Ferienjob hat. Wird es ihm gelingen, auf dieses Haus aufzupassen, während die Bewohner in den Ferien sind.
      Das Projekt entstand in Zusammenarbeit mit TIK, Emmerich und dem Barghse Huus, s'Heerenberg.
      Premiere: 12.05.07, Barghse Huus, s'Heerenberg (NL)
  • Frosch im Glück (Infos anzeigen)
    • Frosch im Glück Märchen
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Yvonne Campbell-Körner
      Inhalt: Kinder spielen Theater für Kinder. Dies ist die 2. Produktion der Tanz- und Theaterkids.

      Wir erleben einen weise regierenden König, der durch das Ausbleiben eines Thronerben verhärtet und unmäßige Steuerforderungen an sein Volk stellt. Die Königin, die alle Hoffnung verloren hat, nachdem ihr die weisen Frauen und Wunderheiler nicht hatten helfen können, weiß ihrem königlichen Gatten nichts entgegenzusetzen. Als das Volk unruhig wird, zieht sich der König auf sein Jagdschloss zurück und überlässt den Dingen ihren Lauf. Schon bald darauf stellt sich ein seltsamer Thronfolger ein. Bis dieser aber die Anerkennung seines Vaters findet, hat er einige Abenteuer zu bestehen.
      Premiere: 05.05.07, Theater im Fluss, Kleve
  • Tower Babylon (Infos anzeigen)
    • Tower Babylon Komödie
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Harald Kleinecke, Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Markus Flür
      Marie-Kristin Pankrath
      Ivar Brettmann
      Phillipp Meesters
      Florian Hermanns
      Marie Helen Krümmel
      Elvis Kyreme Meurs
      Jasmin Borsch
      Chargi Jurghan
      Lisa-Ann Borgmann
      Christian Metternich
      Svenja Trübenbach
      Sabrina Dassek
      Swetlana Schmidt
      Marie Feige
      Justine Gerold
      Katharina Terhorst
      Jens Kretschmer
      Severin Roth
      Inhalt: Die Welt ist aus den Fugen. Im Himmel werfen Gott und der Teufel einen Blick auf die Erde. Gott beschließt den Menschen ein Geschöpf zum Geschenk zu machen, das in ihnen einen Funken der Liebe entzündet. Auf der Erde wollen der Herrscher von Babylon und der Diktator des Nachbarreiches nach einem Krieg mit dem Bau eines himmelstürmenden Turmes auf der Grenze ihrer Länder ein Zeichen des "Friedens" und ihrer Macht setzen. Das Gottesgeschenk schlägt ein wie ein Blitz. Schließlich muß Gott selbst auf die Erde.
      Die 20- köpfige Gruppe gibt ihr Debut als neues "Junges Theater".
      Premiere: 08.03.07, Radhaus, Kleve
  • Das Atelier (Infos anzeigen)
    • Das Atelier Tragikomödie
      Autor: Jean Claude Grumberg
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Ella Lichtenberger
      R. Laermann / Y. Campbell-K.
      Heinz Rogosch
      Bettina Anhuf
      Lucia Esposito
      Nastja Salamatin
      M.L. Krabbe / C. Tuchel
      Gert Pieks
      Georg Kazmierzak
      Julia Escola Kühne / Nora Runde
      Ann-Lea Woitge / Luke Lichtenberger
      Inhalt: Das Stück beginnt kurz nach dem Krieg mit der Arbeitsaufnahme von Simone in dem von Juden geführten Schneideratelier. Noch hofft sie auf die Rückkehr ihres Mannes, der deportiert wurde. Die alltäglichen Sticheleien der nichtjüdischen Näherinnen spiegeln auf ihre Art die große Welt. Die kontrastreichen Charaktere wie die verückte Mimi, die temperamentvolle Marie oder die humorlose trockene Beamtenfrau Madame Laurence beleben das Stück. "Lachen ist der beste Fleischersatz" sagt die Arbeiterfrau Giselle. Und doch: Die Arbeit ist anstrengend, das Licht ist sparsam, das Material reißt genau wie der Geduldsfaden der Näherinnen. Dies alles probiert der cholerische Chef Leon zu beherrschen, der sich rühmt, den Holocaust überlebt zu haben während seine Frau Helene, geplagt von nächtlichen Alpträumen, versucht die gereizten Situationen auszugleichen.
      Jean Claude Grumbergs Vater wurde als staatenloser Jude von den Deutschen deportiert.
      Premiere: 16.03.07, Theater im Fluss, Kleve
  • Liebestoll - fool for love (Infos anzeigen)
    • Liebestoll - fool for love Drama
      Autor: Sam Shepard
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Maren Kuhnen
      Malcolm Lichtenberger
      Thomas Brokamp
      Otto Hartwig
      Inhalt: Sam Shepard begibt sich wieder einmal auf das Terrain gestrandeter Existenzen, die sich im Spannungsfeld von Schuld und Leidenschaften bewegen. Ein Schauspiel voll Intensität mit wohl dosiertem Humor.

      Eddie und May treffen in einem schäbigem Motelzimmer am Rande der Wüste zusammen. Seit Jahren verbindet sie eine existenzielle Hassliebe, die nur durch sein regelmäßiges Vagabundieren unterbrochen wird. Er, ein verkrachter Westerntyp mit illusionären Freiheitsidealen. Sie, eine Frau mit explosivem Temperament, die probiert aus diesem Liebeskreislauf zu entrinnen. Sie können jedoch voneinander nicht lassen und gehen in ihrer leidenschaftlichen Auseinandersetzung bis an die Grenzen ihrer Kraft. Aus dem Dunkeln schaut ein alter Mann den beiden zu. Er ist die Schlüsselfigur in diesem Beziehungsgefecht und seine schattenhafte Abwesenheit spricht für sich. Als Martin auftaucht, mit dem sich May verabredet hat, um sich Eddie zu entziehen, wird das Rätsel ihrer mit Krallen geschmückten Liebe enthüllt.
      Premiere: 26.01.07, Theater im Fluss, Kleve
  • Traumspiel (Infos anzeigen)
    • Traumspiel multimediales Experiment
      Autor: Das Junge Ensemble
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Lena Thönnes
      Roman Rocker
      Roman Schlikow
      Jens Kretschmer
      Aisha Körner
      Sabine Schlarhorst
      Helena Alifitiras
      Ivar Brettmann
      Nastja Salamatin
      Katharina Siebers
      Severin Roth
      Inhalt: Das Junge Ensemble - 11 SpielerInnen zwischen 17 und 20 Jahren alt - begab sich auf die Suche nach der anderen, der unlogischen Seite des Lebens, dem Traum. Am Anfang stand das Spielen mit den eigenen Träumen. Film, Gedichte, Objektexperimente, Installationen und Inszenierung von Räumen ergänzte dieses Spiel. Das Ensemble ließ sich außerdem von Mythen inspirieren. Dabei schöpften sie aus dem Vollen, der Fang in den Traumgewässern war reichhaltig. Und auch während der Aufführungszeit hört dieser kreative Prozess nicht auf. Jede Traumspiel - Aufführung ist anders, denn der Traum erfindet sich immer neu.
      Lassen Sie sich ein auf die bezaubernden, berührenden, sehnsüchtigen oder angsteinflössenden Bilder der Traumwelt.
      Premiere: 14.12.06, Theater im Fluss, Kleve
  • Gedenke mein (Infos anzeigen)
    • Gedenke mein Tanzmärchen
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Julia Escola Kühne
      Constance Camp
      Edda Meurs
      Laura Meurs
      Hana Coen
      Marie Sophie Vervoorts
      Eva Bühnen
      Michelle Steiner
      Roberta Szczesny
      Hannah Meesters
      Yazmina Hasikic
      Inhalt: Mit dieser Produktion stellen sich die TanzTheaterKids zum ersten Mal öffentlich vor.
      In dem Märchen sucht Marie das Kraut "Gedenke mein" für ihre todkranke Großmutter. Ein Zwerg hilft ihr, denn sie hat einige Abentuer zu bestehen, so auch gegen einen garstigen Drachen. Die Kinder im Alter von 7 bis 11 Jahren zeigen ein kurzweiliges Tanztheaterstück.
      Premiere: 21.06.06, Theater im Fluss, Kleve
  • Die Räuberinnen (Infos anzeigen)
    • Die Räuberinnen Tragödie
      Autor: Friedrich Schiller (Bearbeitung Natalie Hünig)
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Svenja Trübenbach
      Janosch Dieckmann
      Katharina Siebers
      Marie Feige
      Alwina Dell
      Vanessa Kegel
      Marie-Kristin Pankrath
      Swetlana Schmidt
      Sabrina Dassek
      Jasmin Borsch
      Mirjam Fischer
      Christina Ketz
      Inhalt: Die dritte Produktion der Theater AG des Johanna Sebus Gymnasium ist ein Spiel um Hass, Liebe und Intrige. Das Stück wurde in einem modernes Setting präsentiert, wobei die alte Sprache beibehalten wurde.

      Karl von Moor, zukünftiger Erbe eines bekannten Modekonzerns, denkt gar nicht daran, sein Erbe anzutreten und führt stattdessen mit seinen Freunden ein räuberisches Leben. Seine Schwester Franziska hingegen setzt alles daran, die Leitung der Firma so schnell wie möglich zu übernehmen, indem sie versucht ihre Mutter aus dem Weg zu räumen.
      Premiere: 30.06.06, Johanna Sebus Gymnasium, Kleve
  • Romeo und Julia alive and well (Infos anzeigen)
    • Romeo und Julia alive and well Jugendkomödie
      Autor: W. Massalia
      Regie: Harald Kleinecke, Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Konrad Winkels
      Elvis Kyreme Meurs
      Mara Körner
      Tanja Spreen
      Marie Helen Krümmel
      Ildiko Holderer
      Jens Kretschmer
      Phillipp Meesters
      Wim Frederiks
      Babette Verbunt
      Harald Kleinecke
      Inhalt: "Romeo und Julia - alive and well" ist ein modernes Jugendtheaterstück aus den USA von W. Massalia über die Verwirrungen der ersten Liebesgefühle.

      Über das Theaterspiel will Marko seinem Freund Jimmy die Angebetete Abigail näherbringen. Er arrangiert, daß sie die Hauptrollen in der Schüleraufführung "Romeo und Julia" spielen können. So werden die Theaterproben und die Aufführung an der Highschool etwas turbulenter als geplant.
      Premiere: 01.09.06, Theater im Fluss, Kleve
  • (W)IRRUNGEN (Infos anzeigen)
    • (W)IRRUNGEN Drama
      Autor: Team nach der Idee
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Heinz Rogosch
      Claartje van Ginneken / Mari Hölscher
      Bettina Anhuf / Marie Luis Krabbe
      Bettina Spieske
      Thomas Brokamp
      Malcolm Lichtenberger
      Elisabeth Lichtenberger
      Renate Laermann
      Lucia Esposito
      Gert Pieks
      Conny Tuchel
      Maren Kuhnen
      Inhalt: Neuaufnahme: Der "Patient" Arend will sich den Regeln der psychiatrischen" Anstalt" nicht fügen. Zusammen mit den Patienten will er das alte System, verkörpert durch zwei Ärztinnen aus den Angeln heben. Komische und tragische Verwicklungen sind unvermeidlich.
      Premiere: 12.05.06, Theater im Fluss, Kleve
  • Play Hamlet - Hamlet play (Infos anzeigen)
    • Play Hamlet - Hamlet play Tragödie
      Autor: William Shakespeare
      Regie: Harald Kleinecke, Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Roman Rocker
      Roman Schlikow
      Ivar Brettmann
      Sabine Schlarhorst
      Aisha Körner
      Severin Roth
      Jens Kretschmer
      Lena Thönnes
      Helena Alifitiras
      Nastja Salamatin
      Inhalt: 10 SchauspielerInnenin des Jungen Ensembles in dem Spiel um Lebens(wahn)sinn, Verbrechen und Liebe.
      Die Hauptrolle wurde mit 2 Schauspielern besetzt, die zumeist gleichzeitig auf der Bühne agieren und Hamlets Verwirrung spiegeln.
      Musikalisch begleitet wird das Ensemble von Steffen Roth und Maarten Verbunt ("Rot und Bunt") mit Keyboards, E-Gitarren und Perkussion.

      Hamlet kehrt nach dem Tod seines Vaters zurück nach Dänemark und erfährt von dem Geist seines Vaters, dass der neue Gatte der Mutter, sein Oheim, seinen Vater ermordet hat. Mit Hilfe eines Schauspiels will Hamlet den Mord offenbaren...
      Premiere: 28.04.06, Theater im Fluss, Kleve
  • Ist das Jam noch zu retten? (Infos anzeigen)
    • Ist das Jam noch zu retten? Jugendstück
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Lena Thönnes
      Andrea
      Benni
      Andre
      Sascha
      Florian
      Patrick
      Jens Kretschmer
      Inja Hagen
      Inhalt: Das Jugendtheaterprojekt im Astra war ein spannendes Experiment. Eine Gruppe von 9 Jugendlichen blieb bis zum Ende dabei.
      Zwei Jugendliche filmten in der letzten Phase, einer schnitt die Aufnahmen zusammen für den Film. Die Band "The Legers" steuerte ihre Musik bei. Film und Musik wurden in das Stückkonzept integriert. Unterstützt vom Jugendamt Goch und Aktion Mensch.
      Während der Szenenerarbeitung entstand ein Stück über die Initiative Jugendlicher, die ihren Treffpunkt wegen Geldmangel vor der Schließung bewahren wollen:"Ist das 'Jam' noch zu retten?".
      Premiere: 31.03.06 im Jugendzentrum Astra, Goch
  • Die Heimkehr des Odysseus (Infos anzeigen)
    • Die Heimkehr des Odysseus Schauspiel
      Autor: Harald Kleinecke
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Ejup Dani
      Pia Liskaljet
      Eva Hoymann
      Bas Methorst
      Sonny Tundo
      Daphne Kempers
      Eveline Seegers
      Mary-Roos te Braak
      Anna Groenestin
      Anastasia Stevens
      Fabian Kolter
      Anna Sophia Färber
      Judith Hoymann, Sandra Heinzel
      Inhalt: Die Jugendtheatergruppe "Grenstheater" besteht aus deutschen und niederländischen Jugendlichen, die abwechselnd im "Theaterhof im Kolpinghaus", Emmerich und im "Barghse Huus", s' Heerenberg arbeiten. Das bilinguale Produkt dieser experimentellen Zusammenarbeit ist auch für Zuschauer leicht verständlich, die nur eine der beiden Sprachen beherrschen!(Niederld. Titel: de terugkeer van Odysseus).
      Eine Reisegruppe (Deutsche und Niederländer) sind im Reisebus in der Türkei unterwegs. In Troja geht der Bus kaputt. Sie müssen ihre Koffer aus den Bus laden und auf den neuen Bus zum Umsteigen warten. In der Mittagshitze suchen die Reisenden Schutz. Da taucht wie im Traum Odysseus auf und erzählt seine Geschichte.
      Mit Dank an Daniela Maria Mady für die Fotos.
      Premiere: 24.03.06, Theater Het Barghse Huus, s'Heerenberg (NL)
  • Shit (Infos anzeigen)
    • Shit Jugenddrama
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Harald Kleinecke, Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Reto Jonhans
      Roman Rocker
      Jens Kretschmer
      Aisha Körner
      Lena Thönnes
      Katharina Siebers
      Roman Schlikow
      Harald Kleinecke
      Yvonne Campbell-Körner
      Inhalt: Aus der Zusammenarbeit mit der Suchtberatung Kleve entstand die Idee zum Stück. Die 8 Jugendlichen, die aus verschiedenen sozialen Hintergründen kommen, hatten regen Anteil an der Entwicklung des Stückes. "Shit" zeigt ein Stück Jugendkultur und stößt die Themen "Schulverweigerung, Cannabisgebrauch, Beziehungsstrukturen bei Suchtverhalten" an.
      Gefördert wurde das Projekt im Rahmen unseres Projektes "Theater auf Rädern" von Aktion Mensch.
      Inhalt: Thomas und 6 Jugendliche auf den Weg in die Selbstständigkeit. Ihre Träume von Zukunft, Liebe, Freiheit und Party werden mit den Anforderungen von Schule und Eltenhaus konfrontiert. Als Chris zu ihnen stößt, geraten einige in den Sog von Drogen und alte Freundschaften drohen zu zerbrechen. Wir erleben die Ohnmacht der Eltern, das Auseinanderbrechen der Liebe und stellen uns die Frage: Schaffen sie es, kriegen sie die Kurve oder bleiben sie samt ihren Zielen und Plänen auf der Strecke?
      Premiere: 20.01.06 im Radhaus, Kleve
  • Heimatlos (Infos anzeigen)
    • Heimatlos Konzert / Theatersolo
      Autor: Eisler / Kleinecke
      Regie: Bart Vaessen / Dagmar Schmirler
      SpielerInnen:
      Anja Kwakkestein
      Frank van Merwijk
      Harald Kleinecke
      Inhalt: "Flucht", das Theatersolo, wurde von Kleinecke geschrieben. Eine Familie flüchtet von Ost nach West. Ihre Ängste und Erinnerungen nehmen sie mit. "Flucht" spielt im ehemaligen Ostdeutschland. Für "Heimatlos" wurde eine eigene Fassung erstellt.
      Die Lieder von Eisler stammen vor allem aus der Zeit, als er - auf der Flucht vor den Nazis - im Exil in den USA in Los Angeles lebte. Es entstand das Hollywood Liederbuch.
      Eisler komponierte nach Gedichten von Brecht, Mörike und Viertel. "Entwurzelung" ist der Kern des Programms von "Heimatlos".
      Premiere: Flucht: 04.02.90 in der Hogeschool voor de kunsten, Utrecht
  • Spiel der Götter (Infos anzeigen)
    • Spiel der Götter Komödie
      Autor: Harald Kleinecke
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Elvis Kyreme Meurs
      Nastja Salamatin, M. H. Krümmel
      Mara Körner
      Konrad Winkels
      Phillipp Meesters
      Danny Jazmati
      Isabelle Lange
      Tanja Spreen
      Annika Zristek
      Inhalt: Siegt die Liebe oder die Vernunft? Darüber sind die Göttinnen Aphrodite und Hera im Götterhimmel uneins. Wird der grausame Herrscher Kretas, Minos, der jedes Jahr Menschen dem Minotaurus zum Fraß vorwirft durch Liebe oder Strafe zur Einsicht gebracht? Sie kehren als Menschen auf die Erde ins Königreich Kreta, um das Menschengeschehen zu beeinflussen. Minos ist schon bald nicht mehr Herr über seine Gefühle, die Maschinen seines Erfinders Dädalus funktionieren nicht, auch seine Töchter Ariadne gehorcht ihm nicht mehr.
      Die Geschichte gleitet den Göttern aus den Händen. Schon bald müssen sie Dädalus und seinem Sohn Ikarus helfen, das Fliegen zu erlernen, um ihn vor Minos zu retten. Und dank der Götter nimmt die Geschichte anders als in der alten Sage eine überraschend komische Wendung.
      Die Tanzgruppen und das Orchester der Kreismusikschule erarbeiteten den tänzerischen und musischen Teil. Hilfe beim Bühnenbild leistete der Robinson-Abenteuerspielplatz.
      Premiere: 03.07.05, Stadthalle, Kleve
  • Ein Sommernachtstraum (Infos anzeigen)
    • Ein Sommernachtstraum Komödie
      Autor: William Shakespeare
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Ivar Brettmann
      Helena Alifitiras
      Jens Kretschmer
      Frauke Möckel
      Vera Lenn Heijnen
      Aisha Körner
      Roman Rocker
      Niklas Flören
      Carolin Beyer
      Severin Roth
      Nastja Salamatin
      Lena Thönnes
      Babette Verbunt
      Christine Oster
      Roman Schlikow
      Diana Appenzeller
      Inhalt: Macht, Verwandlung und Liebe sind die Themen dieser zeitlosen Komödie.
      Die Liebe Lysanders zu Hermia sucht der Vater des Mädchens zu verhindern. Hermia soll nach seinem Willen Demetrius heiraten, der jedoch Helena liebt. Der Vater droht mit dem alten Gesetz, welches Tod oder Kloster bedeutet. Die Liebenden flüchten. Demetrius und Helena folgen ihnen. Im nächtlichen Wald plant Naturgott Oberon, seiner Gemahlin, der Feenkönigin Titania aus Eifersucht einen Denkzettel zu verpassen und leitet mit Puck und einer Zauberblume ein Liebesverwirrspiel ein. Die Liebenden sowie der Handwerker Zettel werden zu "Opfern" des Zaubers...
      Das Junge Ensemble wurde von der "Aktion Mensch" und dem Jugendamt gefördert.
      Premiere: 18.06.05 im Innenhof der Schwanenburg, Kleve
  • Sieben Julias (Infos anzeigen)
    • Sieben Julias Komödie
      Autor: Harald Kleinecke mit der Theater AG vom J. Sebus Gymnasium
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Roman Rocker
      Christian Hausy
      Swetlana Schmidt
      Janosch Dieckmann
      Marie-Kristin Pankrath
      Michaela Jammers
      Svenja Trübenbach
      Vanessa Kegel
      Sabrina Dassek
      Alwina Dell
      Katharina Siebers
      Inhalt: Die 11 SchülerInnen der Theater AG des Johanna Sebus Gymnasiums arbeiteten mit dem Text von "Romeo und Julia" und entwickelten in Improvisationen das Szenario "7 Julias".
      Im Stile einer Komödie geschrieben läßt es improvisatorischen Spielraum für die jungen SchauspielerInnen.

      Der bekannte englische Starregisseur Christopher Checkbeer, bekannt für seine ungewöhnlichen Theatermethoden, weilt am Stadttheater für die Inszenierung von "Romeo und Julia". Auf der Suche nach seiner "natürlichen" Julia läßt er ein Casting veranstalten, an dem alle Berufenen teilnehmen können. Die 7 Kandidatinnen sind mit ihren privaten Geschichten allesamt mehr oder minder in das Thema des Shakespeare-Stückes verstrickt. Die Grenze zwischen Schein und Wirklichkeit verwischt zunehmend.
      Premiere: 30.06.05, Johanna Sebus Gymnasium, Kleve
  • Onkel Wanja (Infos anzeigen)
    • Onkel Wanja Tragikomödie
      Autor: Anton Tschechow
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Heinz Rogosch
      Lara Dahmen
      Gert Pieks
      Yvonne Campbell-Körner
      Mari Hölscher / Helga Schneider
      Niklas Fleuren
      Michael Machnik
      Bettina Anhuf
      Inhalt: Um 1900 wurde dass Künstlertheater um Moskau durch die Stücke von Tschechow für seine neue moderne Schauspielkunst berühmt. Tschechov gehört auch heute zu den meist gespielten Autoren. Auf der Grundlage der Übertragung von Yvonne Campbell-Körner entstand die Inszenierung, die mit Plastizität von Text und Handlung neue Akzente setzt. Dazu trägt auch der Musiker Michael Machnik mit Akkordeon und Klavier bei.
      Wanya und seine Nichte Sonya wohnen auf dem Land und mühen sich auf dem Gut seiner verstorbenen Schwester ab, um mit dem Geld Serebryakov, verwitweter Universitätsprofessor, zu unterstützen. Nur selten wird ihre Einsamkeit durch die Besuche des Arztes Astrov durchbrochen, der Sonjas heimliche Liebe ist. Da dringt eines Sommers der inzwischen pensionierte Professor mit seiner neuen jungen Frau Yelena in ihr Leben. Träume und Enttäuschungen über ein nicht erfülltes Leben werden wach, Leidenschaften flammen auf...
      Premiere: 15.04.05, Theater im Fluss, Kleve
  • Mensch Mama (Infos anzeigen)
    • Mensch Mama Schauspiel
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Frauke Meesters
      Aisha Körner
      Yvonne Campbell-Körner
      Inhalt: "Mensch Mama" entstand als Auftragsproduktion zum Thema "Frauenbilder" für die Stadt Mülheim zum Internationalen Frauentag.

      Mama hat eigene Pläne. Sie will im Ausland studieren. Das gibt Konflikte, denn ihre Tochter Chantal will Karriere machen, ihre andere Tochter Julie ist unerwünscht schwanger. Und dann gibt es noch eine (Groß-)Mutter zu pflegen...
      Premiere: 8.03.05, Stadt Mülheim
  • Das Wasser des Lebens (Infos anzeigen)
    • Das Wasser des Lebens Tragödie
      Autor: frei nach Garcia Lorca
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Maren Kuhnen
      Sabine Schlarhorst
      Ella Lichtenberger
      Lucia Esposita
      Malcolm Lichtenberger
      Thomas Brokamp
      Bettina Spieske
      Cornelia Tuchel / M.L. Krabbe
      Claartje van Ginneken
      Nadja Gowitzke
      Kathrin Hütten
      Mari Hölscher
      Inhalt: "Wasser" ist die Metapher des Theaterstückes, das genau wie unsere Vorlage "Yerma" von Garcia Lorca vor dem Hintergrund der trockenen Landschaft Andalusiens spielt.

      Die junge Frau wünscht sich ein Kind, doch ihr Mann kann oder will ihr keine Kinder geben. Ihre Tragödie ist, dass sie begehrt, wünscht und fühlt, wofür ihr Mann kein Verständnis hat. Trotz ihrer Unbeirrbarkeit und Willenskraft kommt sie nicht an gegen die Zwänge der Gesellschaft, der Ehre und der erpressten Gefühle.
      Das Stück entstand in Zusammenarbeit mit der VHS Kleve.
      Premiere: 12.03.05, Theater im Fluss, Kleve
  • Weh of Life (Infos anzeigen)
    • Weh of Life Mime-SchauSpiel
      Autor: Harald Kleinecke
      Regie: Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Harald Kleinecke
      Inhalt: Harald Kleinecke zeigt in kurzen Mime-acts poetisch besinnliche und komische Szenen über den Sch(m)erz des Lebens.
      Bei der humoresken Darstellung alltäglicher "Looser Figuren" wird manchmal die Grenze zwischen Entsetzlichem und Komischem überschritten.
      Premiere: 14.01.05, Theater im Fluss, Kleve
  • ...aber ich lieb dich doch (Infos anzeigen)
    • ...aber ich lieb dich doch Drama
      Autor: Yvonne Campbell-Körner
      Regie: Harald Kleinecke, Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Yvonne Campbell-Körner
      Harald Kleinecke
      Inhalt: Zunächst als Auftragsproduktion für den "Runden Tisch gegen Gewalt" in Kleve entstanden, weiteten wir das Stück zum Thema "Häusliche Gewalt" aus auf 5 Szenen einer Ehe. Am Beispiel von Günther und Doro wird das Opfer-Täter Verhältnis auf eindringliche Weise sichtbar.
      Premiere: 01.12.04
  • Der König stirbt (Infos anzeigen)
    • Der König stirbt Schauspiel
      Autor: Eugéne Ionesco
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Heinz Rogosch
      Frauke Meesters
      Yvonne Campbell-Körner
      Gert Pieks
      Sabine Lange
      Thomas Brokamp
      Inhalt: "Der König stirbt" ist ein Klassiker des Franzosen Eugène Ionesco, der damit einen absurden "Jedermann" des 20. Jahrhunderts auf die Bühne brachte.
      Der Staat hat abgewirtschaftet. Der König heult. Die Minister sind zusammen mit der Technischen Hochschule in den Abgrund gestürzt. Der Arzt diagnostiziert, dass ein unbekannter Virus die Armee lähmt.
      Die Haushälterin fordert 12 Besen für die Spinnweben im Regierungssitz. Das Ego rennt seiner Vergangenheit hinterher, statt rechtzeitig abzutreten. Tragische Komik, verzweifelte Erotik und Tränenfluten - kommentiert von einem schläfrigen Wächter - leiten den Untergang ein.
      Premiere: 02.10.04, Theater im Fluss, Kleve
  • Elektra (Infos anzeigen)
    • Elektra Tragödie
      Autor: Hugo Hofmannsthal
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Lara Dahmen
      Meike Kock
      Yvonne Campbell-Körner
      Severin Roth
      Wilfried Stuckmann
      Babette Verbunt
      Sabine Lange
      Frauke Meesters
      Claartje van Ginneken
      Inhalt: Das altgriechische Theaterstück von Sophokles wurde vor 100 Jahren von Hugo von Hofmannsthal neu geschrieben als eine "Tragödie in einem Akt".
      Nach dem Mord an ihrem Vater durch die Mutter und deren Liebhaber lebt Elektra allein und gepeinigt in einem Verschlag des Vorhofes. Das Leben ist ihr zuwider und sie verzehrt sich mit Erinnerungen und Racheschwüren, während ihre junge Schwester Chrysothemis sich nach einem normalen Leben sehnt.
      Mit der Premiere wurde die Reihe der "Burgtheater"-Aufführungen fortgesetzt.
      Premiere: 02.07.04 im Innenhof der Schwanenburg, Kleve
  • Where is your love (Infos anzeigen)
    • Where is your love Schauspiel
      Autor: Ensemble - verschiedene Autoren
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Nastja Salamatin
      Lena Thönnes
      Annika Mein
      Vera Lenn Heijnen
      Lena Leber
      Babette Verbunt
      Helena Alfiftiras
      Aisha Körner
      Christine Oster
      Severin Roth
      Florian Bons
      Inhalt: Das Theaterstück "Lysistrate" von Aristophanes diente als Ausgangspunkt. Mit ihm setzt das Junge Ensemble in seiner 2. Produktion den Rahmen für eine Theatercollage.

      Ein Krieg steht ins Haus. Die Frauen beschließen, sich den Männern zu verweigern, um einen Frieden zu erreichen. Den hausfraulichen und ehelichen Pflichten fern, bleibt ihnen Zeit, im besetzten Turm über vergangene Liebesgeschichten nachzudenken.
      Premiere: 21.06.04
  • Peanuts (Infos anzeigen)
    • Peanuts Schauspiel
      Autor: Fausto Paradivini
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Roman Rocker
      Svenja Trübenbach
      Michaela Jammers
      Janine Weeting
      Marie Feige
      Katharina Siebers
      Marie Kristin Pankrath
      Christian Hausy
      Sabrina Dassek
      Swetlana Schmidt
      Inhalt: Die Theater-AG des Johanna Sebus Gymnasium in Kleve stellt sich vor mit der Abschlußpräsentation von "Peanuts".

      Eine Gruppe von Jugendlichen feiert eine Fernsehparty in der Buddy anvertrauten fremden Luxuswohnung, die verwüstet zurückgelassen wird. Im zweiten Teil des Stückes - einer Vision, die 10 Jahre später spielt - treffen sich alle wieder auf einer Polizeistation, ohne sich zu kennen. Jedoch sind die Fronten geteilt: ein Teil als Täter, der andere als die malträtierten Opfer.
      Premiere: 15.07.04
  • Apfelblüte (Infos anzeigen)
    • Apfelblüte Drama
      Autor: Yvonne Campbell-K., Harald Kleinecke
      Regie: Yvonne Campbell-K., Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Yvonne Campbell-Körner
      Harald Kleinecke
      Inhalt: Für Hospizgruppen entwickelten Harald Kleinecke und Yvonne Campbell-Körner von Theater im Fluss ein Schauspiel über die Begegnung von Bruder und Schwester in der letzten Phase einer bösartigen Erkrankung. Die Problematik der Themen, wie Schuld, naher Tod und Familiengeschichte führt die Halbgeschwister in einen Konflikt. Die Geschichte eines Abschieds lässt dennoch Raum für eine Prise Humor und Poesie.
      Uraufführung: 10.1. 2004 im Bürgerhaus Rees
      Premiere: 16.01.04, Theater im Fluss, Kleve
  • Das zweite Leben der alten Dame (Infos anzeigen)
    • Das zweite Leben der alten Dame Erzählstück
      Autor: Harald Kleinecke (frei nach einer Idee von Michael Ende)
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Christine Oster
      Isabelle Zohren
      Timo Schmitt
      Walter Brüker
      Babette Verbunt
      Nastja Salamatin
      Aisha Körner
      Helena Alfitiras
      Vera Lenn Heijnen
      Claartje van Ginneken
      Henning Kleingeist
      Inhalt: In der freien Bearbeitung einer Erzählung von Michael Ende steht das Leben der alten Souffleuse im Mittelpunkt. Nach ihrem Tod treffen sich die ehemaligen Schauspieler und entwickeln ein Theaterstück über ihr Leben von der Geburt bis zum Tod.
      Mit dieser Produktion gab das Junge Ensemble von Theater im Fluss sein Debut.
      Unter Leitung des Regisseurs Harald Kleinecke und des Dramaturgen Henning Kleingeist hat das Ensemble ein Theaterstück über die Kunst des Schauspielens und die Kunst zu leben entwickelt. Den Zuschauer erwartet ein facettenreiches Spiel.

      Die musikalischen Eigenkompositionen und Improvisationen kommen von:
      Eddy Oude Vrielink (Harmonika)
      Gerhard Lietzau (Gitarre)
      Friedhelm Körner (Geige)
      Thomas Kulik (Gitarre)
      Premiere: 07.02.04, Theater im Fluss, Kleve
  • Der Lindberghflug war anders (Infos anzeigen)
    • Der Lindberghflug war anders Jugendtheater
      Autor: Harald Kleinecke
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Danny Jazmati
      Konrad Winkels
      Phillipp Meesters
      Elvis Kyreme Meurs
      Mara Körner
      Tamara Hufschmidt
      Isabelle Lange
      Inhalt: Angeregt durch ein Hörstück von Berthold Brecht improvisierten die 7 jungen SpielerInnen Szenen über den ersten Non-Stop-Flug über den Atlantik. Ausgehend von diesen Improvisationen entwickelten die 11 bis 15-jährigen Akteure eine eigene Geschichte. "Wie war der Lindberghflug wirklich?" Ein virtueller Reporter aus dem Jahre 2027 wird 100 Jahre zurückversetzt und bringt bisher Unbekanntes über den ersten Ein-Mann-Nonstopflug über den Atlantik ans Licht: Ein blinder Passagier, die Notlandung auf einer unbekannten exotischen Insel, Lindberghs Gespräch mit dem Tod und mit Gott im Kampf gegen die Naturgewalten. Im Theater wird Fiktion Wirklichkeit.
      Das Stück nahm am Jugendkulturpreis NRW 2004 teil.
      Premiere: 20.03.04
  • Unter dem Milchwald (Infos anzeigen)
    • Unter dem Milchwald Komödie
      Autor: Dylan Thomas
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Heinz Rogosch
      Gert Pieks
      Yvonne Campbell-Körner
      Sabine Lange
      Michael Machnik
      Frauke Meesters
      Angela d'Bortoli
      Lara Dahmen
      Katrin van Eickels
      Harald Kleinecke
      Ineke Hamstra
      Inhalt: 11 Schauspieler entführen das Publikum in die skurrile Welt eines walisischen Dorfes.
      Die Lust und die Liebe und der Alltag stehen im Mittelpunkt der etwa 40 verschiedenen Figuren an diesem einen Frühlingstag. Mit lebendiger Sprachkraft voller Erotik und Humor hat der Autor eine zärtliche Liebeserklärung an das Leben geschrieben. Michael Machnik aus Witten spielt eigens für das Stück entwickelte Kompositionen.
      Premiere: 14.11.03, Theater im Fluss, Kleve
  • Burgtheater (Infos anzeigen)
    • Burgtheater Theaterspaziergang
      Autor: Das Ensemble
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Lena Thönnes
      Aisha Körner
      Isabell Zohren
      Christine Oster
      Babette Verbunt
      Annika Mein
      Vera Lenn Heijnen
      Nastja Salamatin
      Walter Brüker
      Claartje van Ginneken
      Helena Aliftiras
      Inhalt: Rund um die Schwanenburg sowie im Innenhof erarbeiteten die Spielerinnnen Theaterszenen ausgehend von Ort und Architektur. In dem rund einstündigen Theaterspaziergang, bei dem das Publikum von Ort zu Ort geführt wurde, präsentierten sie Szenen voller Lebendigkeit und Bewegung. Mit dem Stück entstand die Idee zu den jährlichen Burgtheateraufführungen im Innenhof der Schwanenburg.
      Premiere: 23.07.03
  • Lügengespinst (Infos anzeigen)
    • Lügengespinst Schauspiel
      Autor: Sam Shepard
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Stefan Stuckmann
      Gert Pieks
      Katrin van Eickels / Bettina Anhuf
      Y. Campbell K. / Renate Laermann
      Lara Dahmen / Frauke Meesters
      Fred Janssen
      Sabine Lange / Angela d'Bortoli
      Heinz Rogosch
      Inhalt: Man nehme: 2 Mütter, 1 lebenden und einen toten Vater, 2 Töchter, 3 Söhne, verbinde die Schicksalsfäden miteinander, lasse Ohnmacht, Stagnation und Verzweiflung sprechen, gebe der Komik und der Liebe ihren Raum und man bekommt das, was der Autor Sam Shepard ein "emotionales Territorium" nennt.
      "Lügengespinst" ist ein Stück über Selbsttäuschung und Familienbande. Der Autor selbst nennt es "eine Ballade der Liebe". Mitfühlend, doch unerbittlich treibt er die Handlung voran und zieht den Zuschauer so in den Bann.

      Jake hat seine junge Ehefrau zusammengeschlagen. Beth, die dem Tode sehr nahe war, lernt alles neu: Sprechen, Laufen, Denken und Fühlen. Sie konfrontiert ihre Eltern auf groteske Art mit der Endlichkeit des Lebens und ihrer eigenen totgelaufenen Beziehung. Mike, ihr Bruder wird von dem Wunsch zu helfen und seine Schwester zu rächen, hin- und hergerissen, da sie ihren Mann immer noch liebt. Dieser retardiert durch seine Tat zum hilflosen, wütenden Kind und fällt wieder in den Bann seiner Mutter, die ihn mit seiner Lieblingssuppe hochpäppeln will. Für sie ist Beth eine der fremden Frauen, die nichts anderes verdient haben. Sally, Jakes Schwester, muss ihrem Bruder Platz machen und ringt um die Zuneigung ihrer Mutter. Sie durchbricht den "Pakt" mit ihrem Bruder und hört auf, seine Vergehen weiter zu decken. Frankie, der ältere Bruder begibt sich auf die Suche nach Beth und gerät in die Fänge ihrer Familie.
      Premiere: 21.02.03
  • Fluch der verhungernden Klasse (Infos anzeigen)
    • Fluch der verhungernden Klasse Schauspiel
      Autor: Sam Shepard
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Stefan Stuckmann
      Frauke Meesters
      Heinz Rogosch
      Yvonne Campbell-Körner
      Jan Kersjes
      Walter Brüker
      Harald Kleinecke
      Inhalt: Eine Farmerfamilie im Südwesten der USA hat lebt von der Hand in den Mund, zudem ist ihr Hunger anderer Art. Der Vater, der von einem erfolgreichen Leben philosophiert, aber an seiner Prägung und Trunksucht scheitert, die Mutter, die von Europa schwärmt, aber immer aufs Neue mit der trostlosen Realität konfrontiert wird, die Tochter ebenfalls traumverloren und der Sohn, der den Familienzusammenhalt bewahren möchte.
      "Fluch der verhungernden Klasse" ist mehr als eine Familiengeschichte, wir begegnen hier dem amerikanischen Mythos des Farmlebens, dem Leben auf eigenem Land.
      Der Autor gewann mit diesem Stück mehrere Preise.
      Premiere: 10.05.2002, Theater im Fluss, Kleve
  • Niemandsland - Transit (Infos anzeigen)
    • Niemandsland - Transit Schauspiel-Solo
      Autor: Harald Kleinecke
      Regie: Yvonne Campbell-Körner
      SpielerInnen:
      Harald Kleinecke
      Inhalt: 1975, Berlin. Ein Jugendlicher bricht dorthin auf, um dem Wehrdienst zu entgehen.
      Er begegnet der deutscher Vergangenheit in Gestalt seines Großvaters, der im Ostteil der Stadt lebt.
      Auf der Suche nach seinem eigenen Weg gerät er in einen Strudel der Gefühle, wird mit Fragen der Macht, Ohnmacht, Schuld, Akzeptanz und Loslösung konfrontiert.
      Fetzige Musik der Siebziger und eine zarte Liebesgeschichte spiegeln das Lebensgefühl an der Schwelle zum Erwachsensein.
      Premiere: 07.12.2000, in Kranenburg, Klever Premiere im Februar 2002
  • LebenLiebenLachenLeidenLear (Infos anzeigen)
    • LebenLiebenLachenLeidenLear Tragödie
      Autor: frei nach Shakespeare
      Regie: Angele Jorna, Anna Zimmer
      SpielerInnen:
      Bettina Anhuf
      Renate Laermann
      Wam Bless
      Ger Teerink
      Yvonne Campbell-Körner
      Frauke Meesters
      Leonka Balduk
      Ineke Hamstra
      Katharina Telschow
      Walter Borowski
      Gert Pieks
      Inhalt: 6 deutsche und 5 niederländische Spieler zwischen 17 und 66 verbanden in diesem Projekt ihre persönlichen Erlebnisse mit Shakespeares Theaterstück "König Lear" zu einer zweisprachigen Aufführung im Rahmen eines Alt-Jung-Projektes.

      Der alt gewordene König Lear beschließt, vorzeitig sein Erbe an seine Töchter zu verteilen. Die Verteilung während eines Festaktes macht König Lear von den Liebesbeweisen seiner Töchter abhängig. Seine liebste Tochter Cordelia kann ihre Liebe nicht in Worte fassen. König Lear, in seiner Erwartung enttäuscht, verstößt sie und überträgt sein Erbe der engherzigen ältesten Tochter. Die Tragödie mit vielen Bewegungselementen und zwei Narren nimmt ihren Lauf. Am Ende irrt Lear, nun selbst zum "Narren" geworden, durch sein ehemaliges Reich.
      Premiere: 17.02.01 im Aldenhof Theater, Nijmegen
  • ...leben (Infos anzeigen)
    • ...leben Drama
      Autor: Werktheater Amsterdam
      Regie: Anna Zimmer
      SpielerInnen:
      Stefan Sieweke
      Harald Kleinecke
      Pia Wucherpfennig
      Georg Gartz
      Daniel Reichelt
      Anette Boßmann
      Inhalt: Das Stück taucht ein in die Welt eines Krankenzimmers. Zwei Männer, 18 und 58, beide unheilbar krank, teilen ihre schmerzvollen Erfahrungen. Wo Angehörige, Arzt und Pflegepersonal hilflos agieren, finden beide im Austausch einen Weg mit der Endlichkeit ihres Lebens zurechtzukommen. Berührend, aber nicht ohne Humor, wird hier die Auseinandersetzung mit Tod und Abschied geschildert.
      Recherchen in einem niederländischen Krankenhaus in den 70er Jahren führten zur Entwicklung dieses Stückes.
      Premiere: 13.01.01 im Bürgerhaus, Rees
  • framed (Infos anzeigen)
    • framed Performance
      Autor: Das Ensemble
      Regie: Anna Zimmer
      SpielerInnen:
      Jessica Camphens
      Susanne Keck
      Kathrin X.
      Karsten Roden
      Yvonne Campbell-Körner
      Meike Fischer
      Daniel Guggenheim
      Deborah Wargin
      Inhalt: In dem Stück, das sowohl im Park als auch im Saal des Schlosses spielte, dreht sich alles um den "toten König". Sein Vermächtnis spiegelt sich in den Wünschen, den Verlust - und Hassgefühlen der jungen Generation.
      Premiere: 28.07.2000 im Schloß Gnadenthal, Kleve
  • Reise durch das Labyrinth (Infos anzeigen)
    • Reise durch das Labyrinth Schauspiel
      Autor: Das Ensemble
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Theo van der Meer
      Julia Lenders
      Frauke Meesters
      Renater Laermann
      Yvonne Campbell-Körner
      Bettina Anhuf
      Leonka Balduk
      Mari Hölscher
      Margrit Müller
      Kathrin Sprenger
      Rinia Garib
      Inhalt: Aus den unterschiedlichen Lebensschicksalen der deutschen und niederländischen Amateure zwischen 15 und 78 Jahre entstand ein Theaterstück, das einen Lebensbogen zeichnet mit all seinen Freuden und Abschieden.
      Ein alter Mann sitzt vorne rechts auf der Bühne und sieht den Bewegungen der 10 Frauen zu, die tänzerisch ihr Leben "laufen". Kunstvoll abstrahierende Bewegungssymbole wechseln ab mit Gesten des Alltags. "This is your life...from birth to death..." verkündet der Chor. Von Zeit zu Zeit erhebt sich der alte Mann, an sein eigenes Leben erinnert und reiht sich ein in den Reigen und erzählt. Dann sieht er wieder zu und es gleiten vergangene Erlebnisse an ihm vorbei. Eine der Frauen ist auf der Suche nach dem unbekannten Vater. Sie begegnet dem alten Mann, der sich von seiner Tochter verlassen fühlt.

      Die Produktion entstand in Zusammenarbeit mit der VHS Kleve.
      Premiere: 27.06.2000 im Aldenhof Theater, Nijmegen
  • Don Juan kommt aus dem Krieg (Infos anzeigen)
    • Don Juan kommt aus dem Krieg Drama
      Autor: Ödon von Horvath
      Regie: Harald Kleinecke
      SpielerInnen:
      Dirk Bilgen
      Bettina Anhuf
      Angela d'Bortoli
      Isabelle d'Bortoli
      Barbara Böhling
      Yvonne Campbell-Körner
      Renate Laermann
      Margrit Müller
      Frauke Meesters
      Beate Steib
      Inhalt: Don Juan auf der Suche nach seiner "großen Liebe" am Ende des ersten Weltkrieges. Er begegnet nicht weniger als 35 Frauen, die seine Suche spiegeln.
      Das Projekt wurde in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Kleve durchgeführt.
      Premiere: 22.01.2000